https://www.faz.net/-gum-a5096

Der alte Flughafen Schönefeld, der jetzt in BER Terminal 5 umbenannt wurde. (Archivbild) Bild: dpa

Reise nach Istanbul : Aktivisten wollen Flugzeug in Schönefeld am Start hindern

  • Aktualisiert am

Ein Aktivist hat sich beim Boarding für einen Flug nach Istanbul an die Tür eines Flugzeugs geklebt, ein anderer an die Gangway. Fast gleichzeitig wurde der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet.

          1 Min.

          Mehrere Aktivisten der Gruppe Extinction Rebellion haben am Samstag versucht, den Start einer Maschine am Terminal 5 in Schönefeld zu verhindern. Ein Aktivist habe sich beim Boarding für einen Flug nach Istanbul mit der türkischen Fluggesellschaft Pegasus Airlines an die Tür des Flugzeugs geklebt, ein anderer an die Gangway, zwei weitere an den Boden des Rollfelds, sagte eine Sprecherin von Extinction Rebellion Berlin am Samstag. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte, die Aktion sei inzwischen beendet, die Maschine startete.

          Die vier Personen hätten den Einstieg in die Maschine auf dem alten Flughafen Schönefeld für ihre Ziele genutzt. Flughafenfeuerwehr und Bundespolizei seien gemeinsam im Einsatz gewesen, um sie vom Boden und von der Maschine zu lösen.

          Die Identität der vier Mitglieder der Gruppe werde nun überprüft und auch, welche strafrechtliche Konsequenzen infrage kämen. Fast gleichzeitig wurde der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet. Extinction Rebellion protestiert aus Klimaschutzgründen gegen den weltweiten Flugverkehr.

          Weitere Themen

          Wir müssen zuhause bleiben — wie halten Sie durch?

          Live-Diskussion : Wir müssen zuhause bleiben — wie halten Sie durch?

          Homeschooling und Homeoffice. Beides fängt mit Home an, passt aber nicht zusammen: Zuhause arbeiten und gleichzeitig die Kinder betreuen, bekochen und beschulen. Unsere Leser haben uns von ihrem Alltag erzählt. Die Diskussion zum Nachlesen.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer auf der Regierungsbank des Bundestags

          Kramp-Karrenbauer : Und was wird jetzt aus ihr?

          Als CDU-Vorsitzende ist sie gescheitert. Als Verteidigungsministerin könnte sich Annegret Kramp-Karrenbauer noch bewähren – wenn sie denn die Chance dazu bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.