https://www.faz.net/-gum-981n9

Prozess in Berlin : 14-Jährige zu Sex mit sechs Männern gezwungen

  • Aktualisiert am

Amtsschild des Landgerichts Berlin am Gebäude vom Kriminalgericht Moabit Bild: dpa

Eine Jugendliche soll mit Videoaufnahmen erpresst und zum Sex mit sechs Männern genötigt worden sein. Vor Gericht schweigen die Angeklagten. Nur einer spricht – und weist den Vorwurf zurück.

          Eine 14-Jährige soll mit Videoaufnahmen erpresst und so zu sexuellen Handlungen mit sechs Männern genötigt worden sein. Zweieinhalb Jahre nach der Anzeige der Schülerin hat einer der 17 bis 26 Jahre alten Angeklagten diesen Vorwurf vor dem Landgericht Berlin zurückgewiesen. Es sei einvernehmlicher Sex gewesen, erklärte der 26-Jährige zu Prozessbeginn am Dienstag. Er habe nicht gewusst, dass die Jugendliche unter Druck gesetzt worden sei.

          Dem 26-Jährigen und einem 17-Jährigen wird zudem Vergewaltigung einer 16-Jährigen zur Last gelegt. Zu diesem Vorwurf schwieg er. Alle weiteren Angeklagten verweigerten die Aussage.

          Der 17-Jährige soll das damals 14 Jahre alte Mädchen im Sommer 2015 über Facebook kennengelernt, sich ihr Vertrauen erschlichen und freiwilligen Sex gefilmt haben. Die Staatsanwaltschaft geht von einem gemeinsamen Tatplan aller Angeklagten aus – „um die Geschädigte unter Androhung, die Aufnahmen zu veröffentlichen, zu weiteren sexuellen Handlungen zu nötigen“, heißt es in der Anklage. Gegen den Willen der 14-Jährigen sei es an drei Tagen zu Übergriffen gekommen.

          Der 17-Jährige soll etwa ein Jahr später eine damals 16-Jährige in die Wohnung des 26-Jährigen in Berlin-Neukölln gelockt haben. Sie hätten die Jugendliche betrunken gemacht, heißt es in der Anklage.

          Der 26-Jährige habe die Wehrlose dann mehrfach vergewaltigt. Sie habe lautstark geweint und sich mehrfach übergeben. Der 17-Jährige soll das brutale Vorgehen gefilmt und an drei Bekannte gesendet haben. Der Prozess wird am 22. März fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Keine weißen Weihnachten

          Zehn Grad und Regen : Keine weißen Weihnachten

          Es gibt wenig Hoffnung auf weiße Weihnachten: Die Feiertage werden eher regenreich und mild statt frostig und verschneit. Wer sich dennoch eine weiße Pracht wünscht, muss hoch hinaus.

          Topmeldungen

          Prozess gegen G-20-Gegner : Große Anspannung im Gerichtsaal

          In Hamburg hat der Prozess gegen fünf G-20-Gegner mit Applaus begonnen. Den beschuldigten Gymnasiasten und Studenten aus dem Raum Offenbach drohen hohe Strafen – obwohl sie nicht direkt an den Ausschreitungen beteiligt waren.
          Donald Trump

          Wegen illegaler Geschäfte : Trumps Stiftung wird aufgelöst

          Die New Yorker Staatsanwaltschaft findet klare Worte für die Privatstiftung des Präsidenten: Sie war „wenig mehr als ein Scheckbuch, um unternehmerischen und politischen Interessen von Herrn Trump zu dienen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.