https://www.faz.net/-gum-95ork

In Berlin : Lehrer nach Berichten über extremistische Videos freigestellt

  • Aktualisiert am

Wen nimmt der Lehrer dran? Im Berliner Fall: Erst mal niemanden mehr. Bild: dpa

Ein Berliner Musik- und Sportlehrer soll auf seinem YouTube-Kanal Verschwörungstheorien und rechtsextremes Gedankengut verbreitet haben. Konsequenzen hat das erst, nachdem Medien über den Fall berichten.

          2 Min.

          Nach Berichten über womöglich volksverhetzende Internetvideos ist ein Berliner Grundschullehrer vorläufig vom Dienst freigestellt worden. Das gab eine Sprecherin der Bildungsverwaltung am Montag bekannt. Zudem werde man Anzeige gegen den Mann erstatten. Es bestehe der Verdacht, dass Teile von Videos, die er im Internet veröffentlicht habe, volksverhetzende Inhalte umfassten. Dies müsse nun geprüft werden.

          Der Lehrer für Musik und Sport betreibt im Internet einen YouTube- Kanal, auf dem er Verschwörungstheorien etwa über die Terroranschläge des 11. September 2001 und Medienberichten vom Wochenende zufolge auch Gedankengut verbreitet, das möglicherweise als rechtsextrem einzustufen ist. Videos zeigen, wie er bei Veranstaltungen mit Politikern provoziert. Bei einer Veranstaltung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte er im Hinblick auf deren Flüchtlingspolitik alle Deutschen auf, „von ihrem Recht auf Selbstverteidigung“ Gebrauch zu machen.

          Die Behörden gehen in dem Zusammenhang auch dem Verdacht nach, dass der Lehrer den sogenannten „Reichsbürgern“ nahe steht. Die Gruppierung erkennt die Bundesrepublik sowie deren Behörden und Gesetze nicht an; sie wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet.

          Kritik an Senatsverwaltung für Bildung

          An der Vineta-Grundschule im Stadtteil Gesundbrunnen, an der der Mann seit etwa zwei Jahren tätig ist, gab es nach Angaben ihres kommissarischen Leiters Harry Könnecke keinerlei Auffälligkeiten im Unterricht. „Es gab weder von Seiten der Eltern noch von Seiten der Schüler Beschwerden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Kollegen hätten von den Freizeitaktivitäten des Mannes etwas mitbekommen. „Aber innerhalb der Schule hat er sich an seine Neutralitätspflicht gehalten.“ Seine privaten Aktivitäten hätten sich „in keinster Weise“ auf seine schulische Tätigkeit ausgewirkt.

          Allerdings verlautete aus Kreisen der Schulverwaltung, dass es zuvor an einer anderen Schule eine Beschwerde gegen den Mann wegen eines Videos gab, das er Schülern zeigte. Daraufhin habe er die Schule freiwillig gewechselt. Arbeitsrechtlich sei er seither nicht auffällig gewesen, hieß es weiter aus diesen Quellen. Es habe mit ihm mehrfach Gespräche bei der Schulaufsicht gegeben. Es sei davon auszugehen, dass wohl in letzter Zeit eine Radikalisierung bei dem Lehrer stattgefunden habe.

          Der Berliner Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Tom Erdmann, kritisierte die Senatsverwaltung für Bildung: „Es ist schon fragwürdig, dass es erst eines Medienberichtes bedurfte, ehe man aktiv geworden ist“, sagte er der dpa. Denn der Mann sei ja offenbar schon zuvor auffällig geworden. Und es sei keinesfalls seine Privatsache, wenn er als Lehrer im Internet mit derart drastischen Inhalten unterwegs sei. Erdmann hält den Mann nicht mehr für den Schuldienst geeignet.

          Die CDU-Bildungsexpertin Hildegard Bentele will mit Blick auf den aktuellen Fall die Regelungen zur Verfassungstreue angestellter Lehrer im öffentlichen Dienst auf den Prüfstand stellen. „Für beamtete Lehrer gilt auch bei außerdienstlichen Aktivitäten die Loyalitäts- und Mäßigungspflicht, Treue zum Grundgesetz und zur Landesverfassung sowieso“, sagte Bentele der Zeitung „Die Welt“ (Dienstag). Jetzt werde sich zeigen, ob bei den rechtlichen Regelungen nachgesteuert werden müsse.

          Weitere Themen

          Bus kracht in Mexiko gegen Haus

          Mindestens 21 Tote : Bus kracht in Mexiko gegen Haus

          Die Bremsen versagten: Im kleinen Ort San José el Guarda, etwa 100 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, ist ein Fernbus gegen ein Wohnhaus geprallt. Mindestens 21 Menschen sind ums Leben gekommen, 30 weitere wurden verletzt.

          Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt

          Corona-Liveblog : Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt

          Omikron-Verdachtsfall in Frankfurt vollständig geimpft +++ Spahn will Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten verkürzen +++ Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

           Passagiere stehen am Flughafen München an einem Check-In-Schalter.

          Corona-Liveblog : Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt

          Omikron-Verdachtsfall in Frankfurt vollständig geimpft +++ Spahn will Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten verkürzen +++ Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Intervention der Leopoldina : Kopfwäsche für die Krisenmanager

          Die Nationalakademie mischt sich abermals in die Pandemiepolitik ein: Eine Arbeitsgruppe der Leopoldina veröffentlicht einen Sofortmaßnahmenkatalog – und geht damit ein Wagnis ein.
          Bleibt im Rennen dank der Ampel: EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

          Die Ampel und ihr EU-Kurs : Von der Leyens Chance

          Die Ampel eröffnet Ursula von der Leyen einen Weg zur zweiten Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin. Denn die Grünen haben zur CDU-Politikerin ein von Kooperation geprägtes Verhältnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.