https://www.faz.net/-gum-7yyjg

Belgien : Justizminister in Sterbehilfe-Fall involviert

  • Aktualisiert am

Der belgische Sexualstraftäter und Mörder Frank Van Den Bleeken wäre der erste Häftling gewesen, dem Sterbehilfe gewährt wurde Bild: dpa

Der Fall des belgischen Sexualstraftäters Frank Van Den Bleeken sorgte für Aufsehen. In letzter Minute wurde der von ihm gewünschte begleitete Suizid abgesagt. Offenbar hat ein Minister ihn umstimmen können.

          1 Min.

          Der belgische Justizminister Koen Geens hat sich laut einem Medienbericht persönlich in den spektakulären Sterbehilfe-Fall eines Sexualstraftäters eingeschaltet. Der flämische Christdemokrat habe den Häftling Frank Van Den Bleeken zwei Stunden lang in seiner Zelle im Gefängnis von Turnhout besucht, berichtete die Tageszeitung „Le Soir“ am Samstag. Geens hatte Anfang des Monats angekündigt, dass sich die Ärzte dagegen entschieden hätten, Van Den Bleeken Sterbehilfe zu geben. Laut Medien stand die tödliche Injektion unmittelbar bevor.

          Stattdessen werde der Mörder und Vergewaltiger einen Platz im Justiz-Psychiatriezentrum Gent bekommen, sagte der Minister damals. Van Den Bleeken sitzt seit mehr als 30 Jahren in Haft und verlangte seinen Tod, weil er nicht ausreichend therapiert worden sei. In Belgien ist aktive Sterbehilfe erlaubt.

          Überstellung in eine Anstalt der Niederlande

          Wie die Zeitung berichtete, gab es vor Geens’ Ankündigung ein Gespräch: Beteiligt waren demnach einige von Geens engsten Mitarbeitern, ein Arzt Van den Bleekens sowie dessen Schwester und Anwalt. Außerdem zitierte die Zeitung den Minister mit den Worten: „Ich habe direkt danach die Familie der jungen Frau getroffen, die er (Van den Bleeken) getötet hat.“

          Es ist geplant, Van Den Bleeken in eine Anstalt in den Niederlanden zu überstellen, die für sehr lange Aufenthalte ausgestattet ist. Die Unterbringung Van den Bleekens in dem Nachbarland dürfte den belgischen Staat pro Monat rund 10.000 Euro im Monat kosten, wie die Zeitung vorrechnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.