https://www.faz.net/-gum-7nl04

Bekannter Strafverteidiger : Kölner Anwalt entgeht offenbar knapp einer Entführung

  • Aktualisiert am

Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass ein Kölner Anwalt Opfer eines Entführungsversuchs geworden ist. Weiter Einzelheiten nannte sie nicht. Mehrere Medien hatten zuvor von dem Angriff auf einen bekannten Wirtschaft-Strafverteidiger berichtet.

          1 Min.

          Ein Kölner Anwalt ist offenbar Opfer eines Entführungsversuchs geworden. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag den Vorgang, wollte wegen laufender Ermittlungen nach dem flüchtigen Täter aber keine Details nennen. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar. „Wir geben dazu keine Erklärungen ab“, hieß es am Freitag in der Kanzlei des Anwalts, der zu Deutschlands führenden Wirtschaft-Strafverteidigern gehören soll.

          Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatte ein mit einer Pistole bewaffneter Gangster dem Strafverteidiger am Mittwoch in dessen Tiefgarage aufgelauert und ihn mit Kabelbinder gefesselt. Er habe sich der Limousine des Anwalts bemächtigt und den Juristen gezwungen einzusteigen.

          Bei der Ausfahrt aus der Garage habe der Täter kurz anhalten müssen. Da sei es dem Anwalt gelungen, aus dem Wagen zu springen und dem bewaffneten Mann zu entkommen. Der Täter sei mit dem Wagen davongefahren und habe ihn einige Straßen weiter stehenlassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.

          Berichterstattung aus China : Jagd auf Journalisten

          In Chinas Flutgebieten sollen Korrespondenten eingeschüchtert werden. Auch ein Mitarbeiter der Deutschen Welle ist betroffen. Chinesische Medien machen ebenfalls Stimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.