https://www.faz.net/-gum-76aai

Beihilfe zum Mord : Gefängnisstrafe für Vater von Arzu Ö.

  • Aktualisiert am

Wegen ihrer Liebe zu einem nicht-jesidischen Deutschen wurde Arzu Ö. von ihrer Familie umgebracht. Bild: dpa

Nach den Geschwistern von Arzu Ö. ist nun auch ihr Vater verurteilt worden. Wegen Beihilfe zum Mord an seiner Tochter muss er für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis.

          2 Min.

          Nach der Entführung und Ermordung der 18 Jahre alten Arzu Ö. aus Detmold muss der Vater nun wegen Beihilfe zum Mord ins Gefängnis. Das Landgericht verurteilte den 53 Jahre alten Fendi Ö. am Montag in einem Indizienprozess zu sechseinhalb Jahren Haft wegen Beihilfe,
          Freiheitsberaubung und Körperverletzung.

          Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre und neun Monate Haft gefordert. Der Vater hatte jede Beteiligung an dem Mord vor 15 Monaten abgestritten. Die Verteidigung kündigte Revision an. Der Verurteilte war bis zur Urteilsverkündung auf freiem Fuß. Er wurde noch im Gerichtssaal verhaftet.

          Die fünf erwachsenen Kinder der aus der Ost-Türkei stammenden jesidischen Familie hatten ihre 18 Jahre alte Schwester im November 2010 entführt und getötet - im Namen der Familienehre. Dafür waren sie zu Haftstrafen verurteilt worden. Hintergrund war die von der Familie verbotene Beziehung der Tochter zu einem nicht-jesidischen Deutschen.

          Richter Michael Reineke sagte, die ursprünglich vorgeworfene Anstiftung zum Mord sei nicht bewiesen. „Der Rest ist aber schlimm genug.“ Der Vater habe seine eigene Tochter verprügelt, ihr unter Drohungen Hausarrest verordnet und nichts getan, um seine fünf erwachsenen Kinder vom Mord abzuhalten.

          Auch die Mutter soll sich vor Gericht verantworten

          Die Familie gehört zur Glaubensgemeinschaft der Jesiden. Diese lehnen Beziehungen zu Nicht-Jesiden ab. Der Anklage hatte dem Vater
          vorgeworfen, den Mord an der Tochter zumindest nicht verhindert zu haben. Es sei unvorstellbar, dass Arzu Ö. gegen den Willen des Vaters getötet worden sei, sagte Staatsanwalt Christopher Imig. Der sei in bester kurdisch-jesidischer Tradition der Patriarch der Familie.

          Die Verteidigung hatte dagegen betont, für eine Beteiligung des Vaters gebe es keinen stichhaltigen Beweis. Es stehe weder fest, ob er von dem Plan seiner erwachsenen Kinder wusste, noch wann der Entschluss zur Tötung überhaupt gefasst worden sei, sagte Anwalt Torsten Giesecke. Ob und was in der Tatnacht telefonisch besprochen worden sei, sei völlig unklar. Allerdings habe er sie geprügelt, auch mit einem Knüppel.

          Arzu Ö. hatte sich in der Bäckerei, in der sie jobbte, in den 23 Jahre alten Gesellen Alex verliebt. Die heimliche Liebe flog aber auf, als der Freund ihr rote Rosen schickte. Der Vater und ein Sohn verprügelten Arzu Ö. vor der versammelten Familie. Sie floh am 1. September 2010 und zeigte ihre Verwandten an. Dann ging sie ins Frauenhaus und betonte mehrmals, dass sie sterben müsse, wenn sie zur Familie zurückkehren würde.

          In der Nacht zum 1. November 2011 besuchte sie Alex und wurde von den Geschwistern entdeckt. Die fünf entführten sie und wurden bald danach festgenommen. Die Leiche der 18 Jahre alten Arzu Ö. wurde Mitte Januar 2012 an einem Golfplatz in Schleswig-Holstein gefunden. Die junge Frau war mit zwei Kopfschüssen getötet worden. Im Prozess räumten die Geschwister die Tat weitgehend ein. Die Tötung sei aber nicht geplant gewesen. Auch vom Vater sprachen sie in der Verhandlung nie.

          Richter Reineke kündigte an, dass sich nun auch die Mutter Arzus vor Gericht verantworten muss. Ihr wird Körperverletzung vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Nahostkonflikt : Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Israels Raketen zerstören ein Hochhaus mit Journalistenbüros im Gazastreifen. Der Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf die Führungsriege der Hamas an. Iran stellt sich hinter sie. Und US-Präsident Biden telefoniert — mit Israels Regierungschef Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.