https://www.faz.net/-gum-7qwjj

BBC-Missbrauchsskandal : Savile soll auch Leichen geschändet haben

  • Aktualisiert am

Glänzende Fassade: Jimmy Savile 2002 bei einem Fest zu Ehren des Commonwealths Bild: AFP

Schockierende Befunde haben Untersuchungen gegen den postum als Sexualverbrecher enttarnten Star-Moderator der BBC Jimmy Savile gebracht. So soll er sich sogar an Leichen vergangenen haben.

          1 Min.

          Der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile soll sich einem Untersuchungsbericht zufolge auch an Leichen vergangen haben. Ein am Donnerstag vorgestellter Bericht des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS bestätigte bereits früher gemachte Vorwürfe. Sie trüben das Bild des BBC-Discjockeys weiter ein.

          Danach konnte sich Savile in den Krankenhäusern unter dem Deckmantel seines Ruhmes als freiwilliger Helfer andienen und sich dort von 1962 bis 2009 bettlägerigen Patienten, Krankenhausangestellten und Besuchern beiderlei Geschlechts vergehen.

          Opfer zwischen fünf und fünfundsiebzig Jahre alt

          Seine Opfer waren zwischen fünf und fünfundsiebzig Jahre alt. Die Vorwürfe reichen von anstößigen Bemerkungen bis hin zu drei Vergewaltigungen. Savile, der 2011 im Alter von 84 Jahren starb, soll sogar Tote geschändet und die Glasaugen von Toten als Ringe getragen haben.

          Der Fall Savile war 2012, ein Jahr nach dem Tod des Moderators, ans Licht der Öffentlichkeit gelangt und hatte die BBC in eine tiefe Krise gestürzt. Savile soll vor allem auf dem Sendergelände, aber auch in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen mindestens 30 Menschen vergewaltigt haben.

          Gesundheitsminister Hunt entschuldigte sich im Namen der Regierung und des Gesundheitsdienstes bei den Opfern, deren Beschwerden ein ums andere Mal unbeachtet geblieben seien. Savile sei ein herzloser, opportunistischer und böser Sexualtäter gewesen, der das Vertrauen der Nation für seine widerlichen Zwecke ausgenutzt habe. Die Befunde erschütterten die Nation und das Parlament in ihren Grundfesten.

          Weitere Themen

          Mehrere Tote nach Schüssen an Universität

          Perm in Russland : Mehrere Tote nach Schüssen an Universität

          Am Montagmorgen sind bei einem Angriff auf die Universität in Perm mindestens sechs Menschen getötet worden. Der Schütze wurde bei der Festnahme verwundet, es soll sich um einen Studenten handeln.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus ist noch nicht besiegt. Alle Welt blickt mit Sorge auf die erstmals in Indien sequenzierte Delta-Variante. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Kandidatenduell 1994: Wahlplakate mit Kanzler Kohl und SPD-Herausforderer Rudolf Scharping

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1994: Als Rudolf Scharping baden ging

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die SPD lässt erstmals ihre Mitglieder den Kanzlerkandidaten bestimmen. Rudolf Scharping macht das Rennen – und bremst sich in der Bundestagswahl 1994 selbst aus. Teil 13 unserer Wahlserie.
          Das Einspeise-Umspannwerk Dresden Süd war Auslöser für den Stromausfall in der Stadt und Umgebung.

          Energiewende : Stromausfälle werden zur Gefahr

          Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage.
          Die im Bundestag vertretenden Parteien streiten bis zum 26.09. um die Stimmen der Wähler.

          Wahlk(r)ampf : Die Menschen wollen in Ruhe gelassen werden

          Die Kampagne zur Bundestagswahl geht in ihre letzte Woche. In einer gespaltenen Gesellschaft sind Momente der Einigkeit selten. Die Kandidaten überzeugen nicht. Aber die Programme will auch keiner kennenlernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.