https://www.faz.net/-gum-1693s

BAP-Sänger : Wolfgang Niedecken als Kind von Pater missbraucht

  • Aktualisiert am

Missbraucht: Wolfgang Niedecken Bild: AP

Der Musiker Wolfgang Niedecken ist einem Zeitungsbericht zufolge als 13-jähriger Junge im Internat des Konvikts St. Albert in Rheinbach von einem Pater des Pallottiner-Ordens geschlagen und erniedrigt sowie sexuell missbraucht worden.

          Der Musiker Wolfgang Niedecken (BAP) gehört nach eigenen Angaben zu den Missbrauchsopfern der katholischen Kirche. Demnach wurde er als 13-jähriger Junge im Internat des Konvikts St. Albert in Rheinbach von einem Pater des Pallottiner-Ordens geschlagen und erniedrigt sowie sexuell missbraucht. Der Tageszeitung „Express“ sagte der 59-Jährige: „Dieser Prügel-Pater, der uns damals gequält hat, war ein sadistischer Päderast, ein Schwein. Wenn ich mir vorstelle, meine Kinder müssten diesen Scheiß erleiden, ich würde ausrasten.“

          Das Blatt zitiert aus Niedeckens bereits 1990 erschienenen Autobiografie „Auskunft“, der Pater habe ihn nachts in sein Zimmer beordert, habe ihm „was vom Erwachsenwerden“ erzählt. „Und dabei tätschelte er einem an den Schenkeln herum und machte sich an der Hose zu schaffen. Und schon war seine Hand in der Hose. Und er ging zur Sache.“

          „Jeder Schlag saß“

          Über die Prügel während des Unterrichts schreibt Niedecken: „Jeder Schlag saß. Die ersten brannten am meisten, da spürte man das Blut pulsieren, die Fingernägel krallten sich ins Holz, die Tränen schossen einem in die Augen. Manchmal gab es auch Schläge auf die Handinnenflächen. Das hinterließ keine Spuren, aber ein grausames Ziehen.“

          Niedecken und seine Mitschüler nannten den Mann „Spezialpater“. Der Musiker betonte laut „Express“ jedoch, dass es ein einzelner Sadist gewesen sei. „Es gab so viele Patres, die tolle Arbeit geleistet haben, sich echt um uns kümmerten - aber auch halt dieses Dreckschwein.“

          Zu Hause habe er seinem Vater von den Misshandlungen erzählt, als dieser seine roten Striemen auf dem Rücken gesehen habe. Joseph Niedecken fuhr am nächsten Tag mit ihm zum Internat und sprach mit dem Konvikt-Leiter. Das Ergebnis war: „Der Prügel-Pater musste weg. Allerdings geschah das alles unter der Hand. Die Figur verschwand einfach. Schwamm drüber. Keine Aufklärung. Kein Skandal. Keine Entschuldigung“, heißt es dem Bericht zufolge in dem Buch Niedeckens.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kamala Harris : Patriotisch gegen Trump

          Kamala Harris ist die neueste Kandidatin, die 2020 gegen Donald Trump antreten will. Sie war die zweite schwarze Senatorin in der Geschichte des Landes und will als erste Präsidentin abermals Geschichte schreiben.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf die Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.
          Charlotte Brontës junge Heldin war beim Blättern in einem Buch glücklich wie selten. Diese speziell dafür vorbereitete Ausgabe von „Jane Eyre“ lässt sich nach der Lektüre so falten, dass – wahlweise — eine Aufforderung oder eine Verlockung zu lesen ist.

          Erklärung von 130 Forschern : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.