https://www.faz.net/-gum-9tqbv

Baden-Württemberg : Drei Männer vergewaltigen Vierzehnjährige

  • Aktualisiert am

Das Mädchen hatte Wodka getrunken und Amphetamine zu sich genommen, was die Täter ausnutzten. Bild: dpa

In Biberach in Baden-Württemberg ist ein 14 Jahre altes Mädchen von drei Männern vergewaltigt worden. Ihre 13 Jahre alte Freundin konnte die Männer abwehren.

          1 Min.

          Zwei Wochen nach einer gemeinschaftlich verübten Vergewaltigung im oberschwäbischen Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) ist im ebenfalls in Baden-Württemberg gelegenen Biberach an der Riß abermals ein 14 Jahre altes Mädchen von mehreren Männern vergewaltigt worden. Die Tat soll sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Ravensburg schon am Abend des 12. Novembers abgespielt haben; zwei der drei mutmaßlichen Täter sind auch in diesem Fall Asylbewerber. Ein 13 und ein 14 Jahre altes Mädchen, die beide Probleme mit ihren Eltern haben sollen und deshalb nach der Schule nicht nach Hause zurückgekehrt waren, hatten ihren Angaben zufolge über einen Messenger-Dienst von sich aus Kontakte zu Männern gesucht.

          Einer der nunmehr Beschuldigten habe sich bei den Mädchen gemeldet. Die beiden Mädchen trafen sich dann mit einem 32 Jahre alten Deutschen sowie zwei syrischen Asylbewerbern im Alter von 19 und 20 Jahren. Zunächst fuhren sie in eine Kiesgrube, dann suchten sie eine Garage in der Nähe der oberschwäbischen Stadt Laupheim auf.

          Die Männer sollen zunächst das 13 Jahre alte Mädchen belästigt haben, sie wehrte die sexuellen Übergriffe offenbar erfolgreich ab und weigerte sich auch, sich für sexuelle Handlungen bezahlen zu lassen. Ihre 14 Jahre alte Schulfreundin hatte jedoch wesentlich größere Mengen Wodka getrunken und zudem auch Amphetamine zu sich genommen, so dass die Tatverdächtigen bei ihr leichtes Spiel hatten. Die Männer sollen das willenlose Mädchen schließlich zum Oral- sowie Geschlechtsverkehr gezwungen haben. Erst am Morgen des 13. Novembers ließen die mutmaßlichen Täter das Mädchen entkommen.

          Weitere Themen

          EU wirbt für Kampf gegen Desinformation

          Corona-Krise : EU wirbt für Kampf gegen Desinformation

          Akkurate und transparente Informationen seien sehr wichtig, sagt der EU-Außenbeauftragte Borrell. In einem Gespräch mit dem amerikanischen Außenminister bat er um striktes Vorgehen gegen Falschnachrichten.

          Topmeldungen

          Corona in Amerika : Trump sucht Beatmungsgeräte

          100.000 Geräte in 100 Tagen ist das Ziel. Das sei vermutlich mehr als genug, vermutet der amerikanische Präsident. Dabei verzeichnet kein Land mehr infizierte Personen als die Vereinigten Staaten.
          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.