https://www.faz.net/-gum-xu0p

Baby mit Schere erstochen? : Polizistin wegen Mordes vor Gericht

  • Aktualisiert am

Die Frau soll die ungewollte Schwangerschaft überall geleugnet haben Bild: dapd

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft wiegt schwer: Weil sie nicht auf Motorrad, Cabriolet und Reisen verzichten wollte, soll eine 25 Jahre alte Polizistin ihr Baby nach der Geburt erstochen haben. Die Verteidigung weist dies zurück und kündigte eine Aussage der Frau an.

          1 Min.

          Eine Polizistin soll mit einer Schere auf ihren neugeborenen Jungen eingestochen, die Leiche versteckt und Tage später vergraben haben. Ihr vermutliches Motiv: Sie hatte Angst, mit einem Kind aus finanziellen Gründen auf ihr Cabriolet, ihr Motorrad und eine geplante Reise verzichten zu müssen. Davon ist die Staatsanwaltschaft überzeugt.

          Seit diesem Freitag muss sich die 25 Jahre alte Frau wegen Mordes vor dem Landgericht Verden verantworten. Mädchenhaft wirkt die Frau mit dem langen, dunkelblonden Pferdeschwanz, die in Handschellen in den Gerichtssaal geführt wird. Als die Staatsanwältin Simone Fischer das grausige Verbrechen schildert, senkt die Angeklagte den Blick. „Den Gedanken an eine Schwangerschaft empfand sie als Schock“, sagt Fischer. Die Beamtin aus der Polizeidirektion Lüneburg habe sich zudem vor der Reaktion ihres Verlobten gefürchtet, denn Vater des Kindes war ihr Ex-Freund.

          Die Frau soll die ungewollte Schwangerschaft überall geleugnet haben. Während ihr Verlobter schlief, brachte sie im Juli vergangenen Jahres im oberen Stockwerk ihres Wohnhauses ein Kind zur Welt. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft plante die Polizistin schon vor der Geburt, das Baby zu ermorden. „Sie stach ruckartig auf den Säugling ein“, sagt Fischer. Die Leiche habe sie in einer Plastikbox unter dem Gästebett versteckt. Vier Tage später habe sie den toten Jungen in ihren Rucksack gesteckt und sei mit dem Motorrad zu dem Seitenarm eines Flusses gefahren. In dem Gewässer habe sie die Leiche mit einem Stein beschwert vergraben. Kurz darauf gestand die Beamtin Kollegen die Tat.

          Nach Angaben des Verteidigers Jürgen Meyer will sich die junge Frau später zu dem Verbrechen äußern. „Die Aufarbeitung der Tat in dem Prozess ist für sie sehr wichtig“, meint der Anwalt. Der Vorwurf des Mordes sei aber nicht haltbar. Die Schwangerschaft habe seine Mandantin verdrängt, das habe ein vorläufiges psychiatrisches Gutachten ergeben. Sie habe die Tötung nicht geplant.

          Weitere Themen

          Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol : Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol sind am Montag an zwei unterschiedlichen Orten zwei deutsche Skifahrer tödlich verunglückt – Erste-Hilfe-Maßnahmen kamen für beide Männer zu spät.

          Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Chinas roter Adel : Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Obwohl das eigentlich verboten ist, durften zwei Frauen mit dem Auto in Pekings Verbotene Stadt fahren – und stellten ein Bild davon ins Internet. Viele Chinesen sind empört über die Dreistigkeit von Chinas Reichen und Mächtigen.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.