https://www.faz.net/-gum-a0amw

Fehde zwischen Rockern? : Auto fährt in München in Menschengruppe – drei Festnahmen

  • Aktualisiert am

Polizisten stehen nahe der Stelle, an der am Nachmittag ein Fahrzeug in eine Gruppe von Menschen gefahren ist. Bild: dpa

In München rast ein Kleintransporter in eine Menschengruppe auf dem Gehweg, die Insassen steigen aus und prügeln auf die Umstehenden ein. Nach einer Großfahndung gab es drei Festnahmen, die Polizei geht von einer Fehde zwischen Rockern aus.

          1 Min.

          Ein Kleintransporter ist in München in eine Menschengruppe auf dem Gehweg gefahren – wie der Hergang vermuten lässt, geschah dies mit voller Absicht. Nach einer Großfahndung wurden drei Personen festgenommen. Es werde nun „die Art der Tatbeteiligung“ geprüft, sagte ein Sprecher der Münchener Polizei am frühen Donnerstagmorgen.

          Wie genau sie mit dem Vorfall in Zusammenhang stehen, ist noch nicht klar. Einzelheiten zu der Identität der Personen teilte die Polizei nicht mit.„Offensichtlich haben wir es mit einer äußerst brutalen Auseinandersetzung polizeibekannter Rockergruppen zu tun“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem Sender „Antenne Bayern“.

          Die sechs Insassen des Fahrzeugs seien auch noch auf die angefahrene Gruppe losgegangen und hätten „gewaltsam auf sie eingewirkt“, teilte die Polizei nach dem Vorfall am Mittwochnachmittag mit. Drei Männer im Alter zwischen 42 und 56 Jahren wurden verletzt - schweben aber nicht in Lebensgefahr. Ob die Verletzungen durch die Kollision mit dem Fahrzeug oder durch die nachfolgende Prügelei zustande kamen, war zunächst unklar. Nach Angaben von Zeugen sei bei dem Angriff auch ein Stichwerkzeug benutzt worden, hieß es.

          Bandenkrieg zwischen Rockern?

          Die Polizei teilte mit: „Nach den ersten vorläufigen Ermittlungen gab es eine Vorbeziehung zwischen den Tätern und den Verletzten, die auf einen Zusammenhang mit dem Rocker-Milieu hindeutet.“

          Der Bereich um den Tatort wurde von zahlreichen Polizisten weiträumig abgesperrt und eine Großfahndung eingeleitet. Ein Hubschrauber kreiste über dem Stadtteil Schwabing. „Die Fahndung läuft auf Hochtouren“, sagte ein Polizeisprecher. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nach ersten Erkenntnissen nicht.

          Innenminister Herrmann sagte: „Es ist unerträglich, dass solche Bandenkriege auf offener Straße in München ausgetragen werden. Dass inzwischen bereits die ersten Tatbeteiligten festgenommen werden konnten, ist ein großartiger Erfolg unserer Polizei“, so der Minister weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cafés und Restaurants wieder geöffnet: Bar in Porto am Montag

          Portugal öffnet wieder : Wo die harte Ausgangssperre wirkte

          Mit einem knallharten Lockdown hat Portugal die Corona-Inzidenzwerte in den Keller gedrückt. Dabei hatte das Land Ende Januar fast die höchsten Zahlen der Welt. Für Deutschland könnte das ein Vorbild sein.
          Alleine glücklich: Manche Mütter kommen auch ohne Vater für ihr Baby klar.

          Neue Familienmodelle : Mama will ein Kind – aber keinen Papa

          Wenn einer Frau mit Kinderwunsch der richtige Partner fehlt, muss ein Plan B her: Immer mehr Mütter entscheiden sich, das Kind alleine großzuziehen. Sie nennen sich „Solo-Mamas“ – und kennen Alternativen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.