https://www.faz.net/-gum-7sb7b

Thailand : Paar lässt Leihmutter mit behindertem Baby sitzen

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Ein Ehepaar hat offenbar sein behindertes Kind zurückgelassen, das eine Leihmutter in Thailand zur Welt gebracht hatte. Die gesunde Zwillingsschwester soll das Paar nach Australien mitgenommen haben.

          1 Min.


          Ein australisches Ehepaar soll eine Leihmutter in  Thailand mit einem Down-Syndrom-Baby sitzengelassen und nur dessen gesunden Zwilling mitgenommen haben. Das berichtete die Mutter dem australischen Rundfunksender ABC und löst damit in Australien eine Welle der Empörung aus. Selbst der Regierungschef schaltet sich ein: Tony Abbott stellt am Samstag Hilfe für Mutter und Kind in Aussicht.

          Baby Gammy, berichtete die „Bangkok Post“ am Samstag, sei inzwischen mit einer lebensgefährlichen Lungenentzündung im Krankenhaus. Seine Mutter, Pattaramon Chanbua (21) fürchte das Schlimmste. Das Baby braucht nach Angaben der Mutter auch eine teure Herzoperation. Auf einem Spendenkonto in Australien liefen stündlich mehr Dollar ein: umgerechnet mehr als 100.000 Euro kamen bis Samstag zusammen.

          Ein Haufen Schulden

          Das australische Außenministerium untersuchte den Fall, wie eine Sprecherin australischen Medien sagte. Die einzige Quelle für die Geschichte war bis Samstag die Mutter. Weder die Agentur, die die Leihmutterschaft nach ihren Angaben vermittelte, noch das australische Paar, das sie nie sah, meldeten sich zu Wort.

          Pattaramon arbeitet nach Angaben von ABC rund 90 Kilometer südlich von Bangkok in einer Garküche am Straßenrand und ernährt die Familie damit. Sie habe bereits zwei Kinder im Alter von sechs und drei Jahren und, wie sie dem Sender erzählt, einen Haufen Schulden. Als ein Vermittler ihr umgerechnet 10.000 Euro geboten habe, wenn sie als Leihmutter ein Baby austrage, habe sie zugestimmt.

          „Für mich ist das viel Geld, ich dachte, damit können wir erstens die Ausbildung unserer Kinder bezahlen und zweitens die Schulden“, sagt sie. Als während der Schwangerschaft ans Licht kommt, dass sie Zwillinge bekommt und eines des Babys Down Syndrom hat, hätten die biologischen Eltern eine Abtreibung verlangt. Das kam für Pattaramon nicht infrage, wie sie sagt.
          Die Kinder wurden im Dezember geboren. Die Australier hätten nur das gesunde Mädchen mitgenommen. „Mir tat der Junge leid“, sagt Pattaramon dem Sender unter Tränen. „Es ist doch nicht seine Schuld. Ich liebe ihn wie meine eigenen Kinder, schließlich war er neun Monate in meinem Bauch.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Unter Hindus üblich: die Feuerbestattung, wie hier am Montag in Delhi

          Corona in Indien : Woher kommen die Leichen im Ganges?

          Am Ufer des Ganges sind am Montag im nordindischen Bundesstaat Bihar 71 Tote angeschwemmt worden. Mutmaßlich sind es Corona-Opfer, die wegen überlasteter Krematorien nicht bestattet werden konnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.