https://www.faz.net/-gum-9kvhe

Angriff von Nachbar : Australier wehrt Pfeil mit Smartphone ab

  • Aktualisiert am

Dieses von der NSW Police Force zur Verfügung gestellte Foto zeigt ein Smartphone, das von einem Pfeil durchbohrt wird. Bild: dpa

Sein Smartphone hat einem Australier während eines Streits das Leben gerettet. Der auf ihn abgeschossene Pfeil hätte ansonsten sein Gesicht getroffen.

          1 Min.

          Der Angriff war ganz alte Art, die Rettung sehr modern: Mit seinem Smartphone hat ein Australier einen Pfeil abgewehrt, den ein Nachbar auf ihn geschossen hatte. Die beiden 39 und 43 Jahre alten Männer waren in der Hippie-Gemeinde Nimbin an der australischen Ostküste aneinandergeraten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Plötzlich ging der Jüngere mit Pfeil und Bogen auf den anderen los.

          Der 43 Jahre alte Mann wollte die Szene mit seinem Smartphone fotografieren, als der Angreifer auch schon einen Pfeil auf ihn abfeuerte. Das Geschoss durchbohrte das Handy, blieb aber stecken. Nur die Spitze kam durch. So kam der Mann mit einer Kratzwunde am Kinn davon. Der Angreifer wurde festgenommen, kam gegen Kaution aber frei. Nächsten Monat soll er vor Gericht kommen. Dort muss er sich wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten.

          Zum Hintergrund des Streits, der sich am Mittwoch zugetragen hatte, machte die Polizei keine näheren Angaben – um welches Handy-Modell es sich genau handelte, verriet sie ebenfalls nicht. 

          Weitere Themen

          Drosten für zeitlich begrenzten Lockdown

          Corona-Liveblog : Drosten für zeitlich begrenzten Lockdown

          Belgien nun EU-Land mit höchster Infektionsrate +++ Deutsche Testlabore zu 89 Prozent ausgelastet +++ Gericht stoppt Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt +++ Altmaier rechnet zum Wochenende mit 20.000 Neuinfektionen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Europol veröffentlicht Bilder von Sexualstraftätern

          Dringend gesucht : Europol veröffentlicht Bilder von Sexualstraftätern

          Das Europäische Polizeiamt hat in 18 Ländern eine Kampagne gestartet, um die Öffentlichkeit auf flüchtige mutmaßliche und verurteilte Sexualstraftäter in ganz Europa hinzuweisen. Die Männer gelten als die „gefährlichsten Sexualstraftäter“ in Europa.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?
          Ausgebreitete Arme nach seinem Kunstschuss zum Sieg: Bayerns Joshua Kimmich, festgehalten von Javi Martinez.

          2:1 bei Lok Moskau : Bayern meistern das Risikospiel

          „Es war nicht unser bestes Spiel“, sagt Siegtorschütze Kimmich, doch es reicht trotzdem: Der Titelverteidiger gewinnt bei Lok Moskau mit 2:1 und meistert das aus mehreren Gründen schwierige Auswärtsspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.