https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/australien-studentin-lebt-nach-millionenkredit-in-saus-und-braus-14216724.html

Australien : Studentin lebt nach Millionenkredit in Saus und Braus

  • Aktualisiert am

Was tun, wenn die Bank den Verfügungsrahmen plötzlich auf gut drei Millionen Euro erhöht? Eine Frau in Australien dachte sich: ganz klar. Ausgeben!

          1 Min.

          Eine Bank hat einer Studentin in Australien aus Versehen einen Überziehungskredit in Millionenhöhe gewährt. Die heute 21 Jahre alte Frau bediente sich kräftig: Sie soll Handtaschen, Schuhe und Luxusgüter gekauft und sündhaft teure Wohnungen angemietet haben. Es fehlten umgerechnet 2,15 Millionen Euro, berichtete die Polizei am Donnerstag vor einem Gericht in Sydney. „Das sind Summen, von denen wir alle träumen“, sagte die Richterin.

          Die Polizei hatte die Malaysierin am Vorabend am Flughafen Sydney festgenommen, als sie Richtung Heimat fliegen wollte. Gegen sie wird wegen Betrugs ermittelt. Die Richterin ließ sie gegen Kaution frei.

          Die Hintergründe des Falls sind undurchsichtig. „Die Angelegenheit ist in den Händen des Gerichts, wir können uns nicht äußern“, teilte die Westpac-Bank mit. Aus Bankerkreisen verlautete, dass die Chemiestudentin 2012 aus Versehen einen Überziehungskredit im Umfang von 4,6 Millionen australischen Dollar (drei Millionen Euro) bekam. Die Mitarbeiter bemerkten nach diesen Angaben zunächst nicht, dass die Frau 2014 und 2015 riesige Beträge abhob. Wie das passieren konnte? Die Bank äußert sich nicht. Erst im März wurde Haftbefehl erlassen.

          Topmeldungen

          Die Europäische Zentralbank (EZB) – hier in der Außenansicht am 28. September – plant für dieses Jahr weitere Zinserhöhungen angesichts der extrem hohen Inflation. 09:58

          F.A.Z. Frühdenker : Steigt die Inflation auf mehr als zehn Prozent?

          Die Schäden an Nord Stream 1 und 2 sorgen für politischen Zündstoff, der Volkswagen-Konzern bringt Porsche an die Börse und der Film über Claas Relotius kommt in die Kinos. Der F.A.Z. Newsletter.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.