https://www.faz.net/-gum-rel8

Australien : Neun Jahre Haft für wissentliche Aids-Infektion

  • Aktualisiert am

Weil er wissentlich zwei Touristinnen mit dem Aidsvirus angesteckt hat, verurteilte ein australisches Gericht an einen 42 Jahre alten Mann zu neun Jahren Gefängnis.

          1 Min.

          Weil er wissentlich zwei Frauen mit dem Aidsvirus angesteckt hat, hat ein australisches Gericht an diesem Donnerstag einen 42 Jahre alten Mann zu neun Jahren Gefängnis verurteilt.

          Stanislas Kanengele-Yondjo, ein kongolesischer Einwanderer, hatte Anfang 2003 ungeschützten Sex mit einer deutschen und einer irischen Touristin. Beide Frauen infizierten sich dabei mit dem HI-Virus. Wie er vor dem Richter in Sydney gestand, wußte der verheiratete Vater von fünf Kindern bereits seit Anfang 1999 von seiner HIV- Infektion. Den Frauen sagte er jedoch, er habe keine sexuell übertragbaren Krankheiten.

          Das Verhalten des Verurteilten zeige „eine Geistesarmut und einen moralischen Bankrott jenseits jeder Vorstellungskraft“, befand Richter Warwick Andrews.

          Weitere Themen

          Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          Liveblog zum Coronavirus : Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          350 Personen nach Gottesdiensten in Vorpommern isoliert +++ Niederländische Farmen müssen Nerze töten +++ RKI: 407 bestätigte neue Fälle +++ Medikament Hydroxychloroquine bei Studie durchgefallen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          Diesel-Katastrophe in Sibirien : 330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          21.000 Tonnen ausgetretener Diesel-Kraftstoff verunreinigen nach einem Leck in einem Kraftwerk die Naturgebiete am Nordpolarmeer. Ein Bruchteil davon wurde nun von Spezialisten entfernt. Die Katastrophe hätte wohl verhindert werden können.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.