https://www.faz.net/-gum-9mlg6

Nacktvideos von Fans verlangt : Zehn Jahre Haft für amerikanischen YouTuber

  • Aktualisiert am

Austin Jones ist mit A-Cappella-Videos auf Youtube gerade für junge Mädchen zum Superstar geworden. (Symbolbild) Bild: dpa

Mit expliziten Aufnahmen sollten sie ihm ihre Liebe beweisen: Der amerikanische Youtuber Austin Jones hat mehrere minderjährige Mädchen dazu gebracht, ihm Nacktvideos zu schicken. Nun wurde er zu einer langen Haftstrafe verurteilt.

          Ein amerikanischer YouTuber und Musiker, der junge Mädchen aufgefordert hatte, ihm Nacktvideos von sich zu schicken, ist zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Ein Richter in Chicago verhängte am Freitag das Strafmaß gegen den 26-jährigen Austin Jones, wie der Sender CNN am Samstag berichtete. Jones war 2017 verhaftet und wegen Herstellung von Kinderpornografie angeklagt worden. Im Februar hatte sich der früher erfolgreiche YouTuber zu den Vorwürfen schuldig bekannt.

          Laut Anklage hatte er 14- und 15-jährige Mädchen damit gelockt, dass sie mit diesen Nackt-Videos beweisen würden, seine größten Fans zu sein und er ihnen bei einer Model-Karriere helfen könne. Jones soll mindestens sechs minderjährige Mädchen dazu gebracht haben, ihm Videos zu schicken. Einige seiner Opfer seien bei der Anhörung im Gericht am Freitag dabei gewesen, berichtete die Zeitung „Chicago Tribune“.

          Diese Mädchen seien vermutlich seine größten Fans gewesen, die den YouTuber angehimmelt hätten, doch Jones habe sich wenig darum geschert, sagte der zuständige Richter John Lee laut der Zeitung. Die Anwälte des Angeklagten hatten auf eine vorgeschriebene Mindeststrafe von fünf Jahren Haft gehofft, der Richter verhängte die doppelte Länge. Die Staatsanwaltschaft hatte elf Jahre Gefängnis gefordert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.