https://www.faz.net/-gum-962ha

Ausschreitungen in Wurzen : Wer ist Opfer – wer ist Täter?

Ein nächtlicher Polizeieinsatz in Sachsen (Archivbild) Bild: dpa

In Sachsen haben am Wochenende Flüchtlinge und Einheimische auf der Straße gegeneinander gekämpft. Was genau los war, wird noch ermittelt – am rechten und linken Rand meinen viele aber, schon ganz genau Bescheid zu wissen.

          4 Min.

          Am Dienstag wird das deutsche Unwort des Jahres 2017 verkündet, kein schlechter Kandidat wäre: Einzelfall. Unter Rechten ist das Wort ein Kampfbegriff geworden, mit dem die Verharmlosung der Gewalt von Flüchtlingen beschrieben werden soll. Das Hashtag #Einzelfall hatte auf Twitter auch am Wochenende wieder Konjunktur, nachdem es in der Nacht von Freitag auf Samstag im sächsischen Wurzen laut der Leipziger Polizei zu einer „Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen junger Deutscher und Ausländer“ gekommen war.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Es begann laut der Polizeimeldung mit verbalen Auseinandersetzungen in einem Park am Bahnhof. Eine Gruppe („die Ausländer“ – wie die Polizei „zur Vereinfachung“ durchgehend schreibt) zog sich danach in ihr Wohnhaus zurück, zwei Deutsche folgten, sie schlugen gegen die Haustür und beschädigten eine Scheibe. Daraufhin verfolgte eine Gruppe aus dem Haus die Angreifer, traf auf dreißig Deutsche und ergriff die Flucht, um wenig später mit Messern und Knüppeln zurückzukehren. Spätestens dann wurde es unübersichtlich: Zwei Deutsche wurden mit Messerstichen verletzt, ein Elektroschocker wurde eingesetzt – von welcher Seite, ist noch unklar. Schließlich stürmten mehrere Deutsche das Wohnhaus und attackierten die Bewohner. Der Staatsschutz ermittelt jetzt wegen besonders schweren Landfriedensbruchs gegen eine unbestimmte Anzahl von Verdächtigen. „Es kann aber noch nicht gesagt werden, ob der Vorfall einen extremistischen Hintergrund hatte“, sagte ein Sprecher.

          „Wir kehren hier nichts unter den Teppich“

          Ermittlungsergebnisse abzuwarten, ist in den sozialen Medien kein beliebtes Vorgehen. Einzelfälle, die geprüft werden müssen, gibt es in der Logik der Kritiker nicht, nur einen gesellschaftlichen Missstand, der bekämpft werden muss. Und so versuchen Aktivisten aus dem rechten – aber auch aus dem linken – Lager seit dem Wochenende, den Fall für sich zu vereinnahmen. Auf einem Account, der den Parteinamen AfD im Namen trägt, hieß es auf Twitter: „Werden Einheimische abgestochen, ist dies ein kulturelles Missverständnis und ein Einzelfall. Besitzen die Einheimischen die Frechheit sich zu wehren, ermittelt der Staatsschutz auf ,extremistischen Hintergrund'. Überlebt unser Land die vier Jahre #Groko?“ Gleichzeitig verleibte sich der politische Gegner den Kampfbegriff „Einzelfall“ ein. Jule Nagel, Stadträtin für die Linke in Leipzig und seit September 2014 Mitglied des Sächsischen Landtags, schrieb: „Zusammenrottung gegen #Geflüchtete in #Wurzen kein Einzelfall: Wurzen hat ein Problem mit #Rassismus.“

          Jörg Röglin, Oberbürgermeister von Wurzen, ist am Montag wenig überrascht, dass man als Journalist mit ihm über die Vorfälle vom Freitag reden will. Sarkastisch sagt er: „Ach, ich dachte Sie wollten über die wirtschaftlichen Chancen einer kleinen Stadt in einer strukturschwachen Region sprechen.“ Stattdessen muss er jetzt mal wieder allen Vorurteilen entgegentreten, die von Meldungen getriggert werden, in denen die Wörter „Sachsen“, „Ausländer“ und „Gewalt“ vorkommen, so etwa: „Können sich Einheimischen in Teilen Deutschlands nicht mehr auf die Straße trauen, weil sie sonst von Flüchtlingen abgestochen werden?“ Oder: „Sollten Flüchtlinge vor allem in Sachsen lieber Zuhause bleiben, weil sonst Rechtsextreme über sie herfallen?“ Röglin sagt: „Es gibt Problemfälle auf beiden Seiten: Unter den Menschen, die zugewandert sind. Und unter denen, die schon immer hier leben.“ Ob Rassismus eine Rolle spiele? „Ja“, sagt Röglin. „Leider hat es hier in der Vergangenheit eine ganze Reihe solcher Vorfälle gegeben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.