https://www.faz.net/-gum-960rj

Sachsen : Gewaltausbruch zwischen Ausländern und Einheimischen in Wurzen

  • Aktualisiert am

Ein nächtlicher Polizeieinsatz in Sachsen (Archivbild) Bild: dpa

Bei Leipzig sind am Freitagabend zwei Gruppen junger Deutscher und Asylbewerber aneinandergeraten. Zwei Männer wurden dabei schwer verletzt. Der Staatsschutz ermittelt.

          1 Min.

          In Wurzen bei Leipzig ist es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Deutscher und einer Gruppe Ausländer gekommen, vermutlich Asylbewerber. Dabei wurden zwei Deutsche durch Messerstiche am Oberschenkel schwer verletzt. Eine dritte Person wurde laut Polizei mit einem Elektroschocker verletzt. Einige Deutsche stürmten die Unterkunft der Asylbewerber und verletzten drei von ihnen leicht.

          Der Anlass der Auseinandersetzung war für die Polizei zunächst ebenso unklar wie die Frage, ob sie einen extremistischen oder rassistischen Hintergrund hat. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz der Polizei ermittelt wegen besonders schwerem Landfriedensbruch.

          Laut der „Leipziger Volkszeitung“ handelt es sich bei der Unterkunft um ein von Flüchtlingen genutztes Wohnhaus. Die Polizei konnte das auf Anfrage von FAZ.NET nicht bestätigen. Sie spricht in ihrer Mitteilung von „Ausländern“ und nicht wie die Lokalpresse von Asylbewerbern. Die Lage sei sehr unübersichtlich gewesen, der genaue Tathergang noch nicht rekonstruiert. 

          Deutsche stürmten die Unterkunft

          Vermutlich hat es erst eine verbale Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppen in Bahnhofsnähe gegeben. Die Ausländer sind dann laut dem Bericht in ihre Unterkunft gegangen. Zwei junge Deutsche haben sie wohl dorthin verfolgt und eine Scheibe eingeschlagen.

          Daraufhin soll eine Gruppe von Ausländern sie verfolgt haben, aber wieder umgekehrt sein, als sie auf eine Gruppe von etwa 30 Deutschen stieß. Die wiederum verfolgte die Ausländer zurück bis zur Unterkunft. Dort verließen zwölf Bewohner mit Messern und Knüppeln bewaffnet das Haus und verletzten drei der Deutschen. Mehrere Deutsche stürmten schließlich die Unterkunft und verletzten drei Ausländer.

          Polizisten beendeten die Auseinandersetzung schließlich. Nicht nur zu Nationalität und Aufenthaltsstatus der Ausländer konnte die Polizei keine Angaben machen, sondern auch nicht zur genauen Herkunft der Einheimischen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Amerika : Welcome to Trumpland

          In Pennsylvania steht im Garten eines Hauses eine überdimensionale Trump-Figur. Sie ist ein Besuchermagnet für eingefleischte Fans des Präsidenten. Über einen Ort voller Enthusiasmus, Hoffnung und bedingungsloser Liebe.

          Deutsche Bank : Corona lässt die Kasse klingeln

          Einen so hohen Gewinn hätte der Deutschen Bank im dritten Quartal kaum jemand zugetraut. Vor allem ein Geschäftsbereich boomt - doch gerade das könnte zum Problem werden.
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.
          Weil die Schnelltests dann am sichersten sind, wenn die Viruslast bereits hoch und der Infizierte wirklich infektiös ist, sind Antigentests sogar besonders geeignet, akute Risiken schnell zu erkennen: Ein Mädchen in Delhi lässt sich testen

          Viren-Schnelltests als Chance : Raus aus dem Schlamassel!

          Weniger Lockdown-Streit, mehr Pragmatismus wagen in der Pandemie: Wieso Schnelltests rasch helfen sollten, das Leben mit dem Virus erträglich und sicherer zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.