https://www.faz.net/-gum-73a3f

Auktion : Bonnie & Clyde-Waffen bringen 500.000 Dollar

  • -Aktualisiert am

Diese beiden Pistolen von Bonnie und Clyde sind nun in Nashua, New Hampshire, versteigert worden. Bild: REUTERS

Mit unglaublicher Brutalität überfielen Bonnie Elizabeth Parker und Clyde Chestnut Barrow in den dreißiger Jahren Banken und Geschäfte in den Vereinigten Staaten. Nun sind zwei Waffen des Gangster-Pärchens versteigert worden - für eine halbe Million Dollar.

          1 Min.

          Ein Revolver und eine Pistole des legendären Verbrecherpaares Bonnie Elizabeth Parker und Clyde Chestnut Barrow sind im amerikanischen New Hampshire für mehr als 500.000 Dollar versteigert worden. Wie das Auktionshaus RR Auctions meldet, kam Parkers Waffe, die sie vor ihrem Tod im Jahr 1934 an den Oberschenkel geschnallt hatte, für 264.000 Dollar unter den Hammer. Die Pistole ihres Komplizen Barrow brachte bei der Versteigerung am Sonntag 240.000 Dollar.

          Die Waffen stammten aus dem Nachlass des texanischen Polizisten Frank Hamer, der das Paar am 23. Mai 1934 auf einer einsamen Landstraße in Louisiana töten ließ. Zuvor hatte der ehemalige Texas Ranger die als „Bonnie & Clyde“ berühmten Verbrecher drei Monate lang verfolgt, da sie bei Überfällen auf Banken, Tankstellen und Lebensmittelgeschäfte im Süden und Mittleren Westen mindestens 13 Menschen, unter ihnen auch mehrere Polizeibeamte, erschossen hatten.

          Als die Leichen nach Hamers Hinterhalt bei Bienville Parish aus dem Ford V8 gezogen wurden, wiesen sie mehr als 50 Einschüsse auf. Trotz der Brutalität, mit der Parker und Barrow vorgingen, wurde das Paar in Filmen wie Arthur Penns „Bonnie and Clyde“ immer wieder glorifiziert.

          Weitere Themen

          Testen für den Tourismus

          Strategie in Österreich : Testen für den Tourismus

          Österreich will den Tourismus wieder ankurbeln – besonders deutsche Urlauber sind die Zielgruppe. Jede Woche sollen 65.000 Beschäftigte im Beherbergungsgewerbe auf das Coronavirus getestet werden.

          Pandemie bedroht auch Berggorillas

          Erkrankung scheint möglich : Pandemie bedroht auch Berggorillas

          Wissenschaftler und Touristen ziehen sich aus dem Lebensraum der stark bedrohten Berggorillas zurück. Dabei sind gerade sie es, die die Tiere häufig vor Wilderern schützen. Auch die Gorillas könnten womöglich an Corona erkranken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.