https://www.faz.net/-gum-8osgc

Attacke auf Obdachlosen : Haftbefehle gegen sieben junge Männer erlassen

Der Tatort: U-Bahnstation Schönleinstraße Bild: dpa

Wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes hat der Ermittlungsrichter gegen sieben junge Männer und Jugendliche Haftbefehle erlassen. Sie sollen in der Weihnachtsnacht einen schlafenden Obdachlosen angezündet haben.

          Weniger als 48 Stunden nach der Tat hat die Berliner Polizei eine Gruppe Jugendlicher und junger Männer in Gewahrsam genommen, die in der Nacht zum ersten Weihnachtstag einen Obdachlosen auf einem Berliner U-Bahnhof anzünden wollten. Sechs von sieben Tatverdächtigen meldeten sich freiwillig, ein siebter Tatverdächtiger wurde von Polizeibeamten in Zivil festgenommen.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Berliner Staatsanwaltschaft hat gegen die sieben Verdächtigen am Dienstag Antrag auf Haftbefehl gestellt, der dann für alle sieben Personen vom Ermittlungsrichter erlassen wurde. Der Vorwurf lautet auf gemeinschaftlichen versuchten Mord. Unter den Tatverdächtigen sind nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft sechs Syrer und ein Mann aus Libyen. Laut „Spiegel Online“ sind die Verdächtigen als Flüchtlinge nach Deutschland eingereist. Zwei der Täter seien volljährig und 18 bzw. 21 Jahre alt, die anderen 15 bis 17 Jahre alt.

          Laut „Bild“ ist ihr Status „höchst unterschiedlich“ – einige hätten einen Aufenthaltsstatus, andere befänden sich in laufenden Asylverfahren. Zwei seien seit 2014 in Deutschland, die restlichen fünf zwischen 2015 und 2016 eingereist. Sechs der Gefassten sollen den Ermittlern bereits vor der Tat wegen verschiedener Delikte bekannt gewesen sein – gegen sie soll unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt worden sein.

          Sehr genaue Fotos vom Tathergang dank Überwachungskamera

          Die sieben Tatverdächtigen sollen in der Nacht zum Sonntag gegen zwei Uhr morgens im U-Bahnhof Schönleinstraße die Kleider eines auf einer Bank schlafenden Obdachlosen in Brand gesteckt haben. Herbeieilende Passanten und der Fahrer eines U-Bahnzuges löschten die Flammen; der Obdachlose blieb unversehrt. Die Täter sprangen nach der Tat in eine U-Bahn und flüchteten. Der Tathergang war von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden, die sehr genaue Fotos vom Tathergang und von den Verdächtigen erstellte. Die Polizei stellte vom Filmmaterial Profilfotos der mutmaßlichen Täter her, die am Dienstag in Berliner Tageszeitungen erschienen – die meisten der Tatverdächtigen hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon der Polizei gestellt.

          Der U-Bahnhof Schönleinstraße liegt auf der Grenze der Stadtteile Neukölln und Kreuzberg. Die Berliner Verkehrsbetriebe haben sämtliche 173 U-Bahnhöfe in der Stadt mit Videokameras ausgerüstet. Die Aufnahmen werden üblicherweise 48 Stunden lang gespeichert, danach werden sie überspielt. Die Polizei kann zur Aufklärung von Straftaten Kopien der Aufzeichnungen anfordern. Vor wenigen Monaten geschah dies auch im Fall des „U-Bahn-Treters von Neukölln“. Bei ihm handelte es sich um einen Mann, der, wie in der Videoaufzeichnung zu sehen war, im Oktober unvermittelt auf dem U-Bahnhof Hermannstraße eine Frau auf einer Treppe mit dem Fuß in den Rücken trat. Damals veröffentlichte die Polizei ihre Aufzeichnungen erst Wochen nach der Tat. Anschließend gelang es ihr, durch Hinweise einen 27 Jahre alten Bulgaren als mutmaßlichen Täter zu ermitteln.

          Weitere Themen

          Kostenlose Kleider

          Transition Town : Kostenlose Kleider

          Verschenkbörsen und viele andere Ideen hat Johanna aus Saarbrücken, die sich für Transition Town engagiert. Geht es um Umwelt, redet sich die Studentin in Rage.

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.