https://www.faz.net/-gum-89me2

Schweden : Lebenslang für Asylbewerber wegen Doppelmordes bei Ikea

  • Aktualisiert am

Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen: der Anwalt (links) und der Übersetzer (rechts) des Angeklagten, der nicht im Bild zu sehen ist. Bild: AFP

Er nahm zwei Messer aus der Küchenabteilung und stach wahllos zu: Für den Doppelmord in einer schwedischen Ikea-Filiale ist ein Asylbewerber zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

          Wegen eines Doppelmordes in einer Ikea-Filiale hat ein Gericht im schwedischen Västeras einen Flüchtling aus Eritrea zu lebenslanger Haft verurteilt. Der 36 Jahre alte Asylbewerber wurde am Freitag für schuldig befunden, in dem Möbelhaus im August eine 55 Jahre alte Frau und ihren 28 Jahre alten Sohn erstochen zu haben. Zuvor hatte der von Abschiebung bedrohte Mann zwei Messer aus der Küchenabteilung des Geschäfts entwendet. Damit stieß er sich nach der Tat in den Bauch und verletzte sich dabei so schwer, dass er mehrere Tage im Koma lag.

          Die Ikea-Filiale in Västeras

          Den Ermittlern sagte der Mann, er habe die Tat in der Hoffnung auf eine „Begegnung mit Gott verübt“. Das Geschworenengericht im rund hundert Kilometer westlich von Stockholm gelegenen Västeras befand ihn jedoch aufgrund von Expertengutachten für voll zurechnungsfähig.

          Der Mann hatte zwei Wochen vor der Tat erfahren, dass er gemäß den Dublin-Abkommen nach Italien abgeschoben werden sollte. Dort hatte er erstmals den Boden der Europäischen Union betreten.

          In Schweden wird das Strafmaß von lebenslanger Haft in der Regel nach zehn Jahren Gefängnis auf zwischen 18 und 25 Jahre abgemildert. Das Gericht legte fest, dass der Verurteilte nach Verbüßen seiner Strafe abgeschoben wird.

          Der Prozess fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Vor einer Woche hatte ein Mann bei einem rassistisch motivierten Anschlag an einer Schule in Trollhättan im Südwesten Schwedens zwei Menschen mit Migrationshintergrund getötet. Der Täter aus der rechtsextremen Szene war mit einem Schwert und einem Messer bewaffnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.