https://www.faz.net/-gum-89me2

Schweden : Lebenslang für Asylbewerber wegen Doppelmordes bei Ikea

  • Aktualisiert am

Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen: der Anwalt (links) und der Übersetzer (rechts) des Angeklagten, der nicht im Bild zu sehen ist. Bild: AFP

Er nahm zwei Messer aus der Küchenabteilung und stach wahllos zu: Für den Doppelmord in einer schwedischen Ikea-Filiale ist ein Asylbewerber zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

          1 Min.

          Wegen eines Doppelmordes in einer Ikea-Filiale hat ein Gericht im schwedischen Västeras einen Flüchtling aus Eritrea zu lebenslanger Haft verurteilt. Der 36 Jahre alte Asylbewerber wurde am Freitag für schuldig befunden, in dem Möbelhaus im August eine 55 Jahre alte Frau und ihren 28 Jahre alten Sohn erstochen zu haben. Zuvor hatte der von Abschiebung bedrohte Mann zwei Messer aus der Küchenabteilung des Geschäfts entwendet. Damit stieß er sich nach der Tat in den Bauch und verletzte sich dabei so schwer, dass er mehrere Tage im Koma lag.

          Die Ikea-Filiale in Västeras
          Die Ikea-Filiale in Västeras : Bild: dpa

          Den Ermittlern sagte der Mann, er habe die Tat in der Hoffnung auf eine „Begegnung mit Gott verübt“. Das Geschworenengericht im rund hundert Kilometer westlich von Stockholm gelegenen Västeras befand ihn jedoch aufgrund von Expertengutachten für voll zurechnungsfähig.

          Der Mann hatte zwei Wochen vor der Tat erfahren, dass er gemäß den Dublin-Abkommen nach Italien abgeschoben werden sollte. Dort hatte er erstmals den Boden der Europäischen Union betreten.

          In Schweden wird das Strafmaß von lebenslanger Haft in der Regel nach zehn Jahren Gefängnis auf zwischen 18 und 25 Jahre abgemildert. Das Gericht legte fest, dass der Verurteilte nach Verbüßen seiner Strafe abgeschoben wird.

          Der Prozess fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Vor einer Woche hatte ein Mann bei einem rassistisch motivierten Anschlag an einer Schule in Trollhättan im Südwesten Schwedens zwei Menschen mit Migrationshintergrund getötet. Der Täter aus der rechtsextremen Szene war mit einem Schwert und einem Messer bewaffnet.

          Weitere Themen

          So soll der Teil-Lockdown im November aussehen

          Pläne des Bundes gegen Corona : So soll der Teil-Lockdown im November aussehen

          Restaurants zu, Schulen auf. Touristische Übernachtungen und Treffen mit vielen Menschen nein, Einkaufen oder zum Friseur gehen ja. Das könnte kommen, wenn der Bund heute seine Pläne durchsetzt. Das Ziel: Disziplin im November, damit das Virus vor Weihnachten wieder unter Kontrolle ist.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          Streit über Abtreibungsrecht : Tumult in Polens Parlament

          Seit fast einer Woche gibt es in Polen Demonstrationen gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Der Fraktionschef der regierenden PiS-Partei spricht von Ähnlichkeiten zwischen Protest- und Nazisymbolen. Das sorgt für Aufruhr im Saal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.