https://www.faz.net/-gum-96xq8

Besonders schwere Schuld : Asylbewerber für Mord an konvertierter Frau verurteilt

  • Aktualisiert am

Der Täter wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Bild: dpa

Vor einem Supermarkt hat der Täter einer Mutter aufgelauert und mehrmals mit einem Messer auf sie eingestochen. Grund für die Tat soll ihr Glaube gewesen sein.

          1 Min.

          Wegen Mordes an einer zum Christentum konvertierten Muslima muss ein afghanischer Asylbewerber lebenslang in Haft. Das Landgericht Traunstein verurteilte den 30-Jährigen am Freitag und stellte eine besondere Schwere der Schuld fest.

          Der Verurteilte hatte der 38 Jahre alten Mutter von vier Kindern am 29. April 2017 vor einem Supermarkt in Prien am Chiemsee aufgelauert und auf sie 16 mal mit einem Küchenmesser eingestochen. Ihre beiden minderjährigen Kinder mussten die Tat mit ansehen. Die Frau erlag kurz darauf ihren Verletzungen. Das Mordopfer lebte mit seinen Kindern seit 2011 in Deutschland. Zwei Jahre zuvor hatte sie in Afghanistan den christlichen Glauben angenommen.

          In Prien war sie in der evangelischen Kirchengemeinde engagiert. Mit dem Angeklagten, der sich seit 2013 in Deutschland aufhielt, stand sie in keinem engeren Kontakt. Allerdings habe sie ihn mehrfach aufgefordert, auch zum Christentum überzutreten, so die Aussage des Täters. Das habe ihn als Muslim schwer belastet und „seinen Kopf kaputt gemacht“. Der Verurteilte verfügt nach eigenen Angaben weder über einen Schulabschluss noch über eine Ausbildung und ist Analphabet.

          Täter war in psychiatrischer Behandlung

          Glaubensabfall ist im Islam verboten. Wer als Muslim eine andere Religion annimmt, dem droht in einigen Ländern, die sich auf islamische Rechtstraditionen stützen, die Todesstrafe. Der älteste Sohn des Mordopfers sagte am Rande der Urteilsverkündung vor Journalisten, er hoffe, dass der Täter „die Strafe bekommt, die er verdient“ und nicht nach Afghanistan zurückgeschickt werde. „Denn dort werden sie ihn dafür feiern, was er getan hat. Dort wird er so weitermachen.“

          Ende 2016 war der Asylantrag des Verurteilten abgelehnt worden. Im Anschluss wurde er mehrfach stationär psychiatrisch behandelt. Seine Abschiebung war für 2017 bereits terminiert. Nach seiner Festnahme noch am Tatort war er auch mehrere Monate zunächst in einer psychiatrischen Klinik untergebracht, bevor er in ein Untersuchungsgefängnis verlegt wurde.

          Weitere Themen

          Knapp 23.500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

          Robert-Koch-Institut : Knapp 23.500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

          Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus erreicht nach Angaben des Robert-Koch-Institus mit 432 den dritthöchsten Wert seit Beginn der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derweil auch bei Kita-Kindern über dem Wert von 50. Die Tendenz ist rückläufig.

          Indigene in Brasilien gefährdet

          Corona im Amazonas : Indigene in Brasilien gefährdet

          Die brasilianische Regierung soll Maßnahmen zum Schutz der indigenen Völker ergreifen, fordert ein Richter. Illegale Holzfäller und Goldsucher schleppen das Coronavirus in die von der Außenwelt abgeschnittenen Regionen ein.

          Topmeldungen

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.