https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/arzt-wegen-falscher-krankschreibungen-in-berlin-vor-gericht-18349310.html

Prozess gegen Arzt : „Die Dauer der Krankschreibung durfte ich mir aussuchen“

  • -Aktualisiert am

Viele Patienten soll Anton R. schon am Empfangstresen abgefertigt haben. Bild: dpa

Ein Berliner Arzt muss sich verantworten, weil er Schülern ohne Untersuchung Atteste ausgestellt haben soll. Unter Jugendlichen sei er für seine schnelle Krankschreibungen bekannt gewesen. Der Arzt bestreitet das.

          2 Min.

          Dem Arzt auf der Anklagebank ist seine Wut deutlich anzumerken. „Ich bin der Meinung, dass ich immer korrekt untersucht habe“, sagt Anton R. und kurz darauf, mit hörbarer Erregung in der Stimme: „Jeder Allgemeinmediziner und jeder Psychotherapeut hätte diese Schüler krankgeschrieben. Es ist eine Sauerei, dass ich hier sitze.“

          Julia Schaaf
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Darüber allerdings muss das Amts­gericht Tiergarten nun befinden. Anton R. wird vorgeworfen, zwischen Januar 2014 und Januar 2016 Schüler und Auszubildende ohne vorherige Unter­suchung krankgeschrieben zu haben. 25 Minuten braucht die Staatsanwältin am Mittwoch für die Verlesung der Anklage, weil es in 176 Fällen bürokratisch heißt „Der/Die Patient/in kann nicht am Schulunterricht teilnehmen“ oder weil eine Arbeitsunfähigkeits­bescheinigung ausgestellt wurde.

          Manche Patienten kamen nur wenige Male, bei anderen sind 30 Atteste aufgelistet, manchmal im Abstand von wenigen Tagen, in anderen Fällen über Monate hinweg. Der Arzt habe die Bescheinigungen erteilt, „ohne dass die jeweiligen Patienten untersucht oder Nachfragen zum Gesundheitszustand“ gestellt worden seien, ist die Staatsanwaltschaft überzeugt. Dabei sei ihm bewusst gewesen, dass auf diese Weise Fehlzeiten in der Schule oder bei den Ausbildungs­trägern entschuldigt werden sollten.

          Unklar wieso die Vorwürfe erst jetzt verhandelt werden

          Anton R., ein schwerfälliger Mann in Cordhose und Dufflecoat, ist promovierter Mediziner und inzwischen 74 Jahre alt. Seine Praxis im Bezirk Tiergarten betreibt er noch immer. Warum die Vorwürfe erst jetzt zur Verhandlung kommen, bleibt zum Prozessauftakt am Mittwoch unklar.

          Die Patienten von damals, die jetzt als Zeugen geladen sind, haben selbst schon Strafverfahren wegen des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse hinter sich. Einige beteuern, sie seien tat­sächlich krank gewesen, wenn sie sich bei Dr. R. ein Attest geholt hätten. Andere bestätigen die Vorwürfe. „In über 50 Prozent der Fälle war ich nicht krank“, sagt ein 24 Jahre alter Mann. Er habe seinerzeit eine Maßnahme des Arbeitsamtes absolviert und sei dort so gemobbt worden, dass er nicht zur Arbeit habe gehen wollen. Dem Arzt und Psycho­therapeuten habe er davon aber nichts erzählt – aus Scham. Stattdessen habe er von „Magenproblemen“ gesprochen. Körperlich untersucht worden sei er jedoch nie. Ein 27 Jahre alter Mann gibt zu, er habe „manchmal keine Lust gehabt“, zur Schule zu gehen. „Ich war halt jung.“

          Wie aus den Schilderungen der Zeugen hervorgeht, pflegte der Arzt seine Patienten direkt am Empfangstresen persönlich abzufertigen. Manche be­richten von einer Warteschlange, alle sagen, man sei im Vergleich zu anderen Ärzten schnell drangekommen – und schnell wieder draußen gewesen. Dr. R. habe lediglich nach Beschwerden ge­fragt und dann wissen wollen, für welche Dauer das Attest ausgestellt werden sollte. „Das durfte ich mir aussuchen“, sagt ein junger Mann. Offenbar hatte die Praxis von Dr. R. einen einschlägigen Ruf. „Man hatte schon gehört, dass man ohne große Untersuchungen krank­geschrieben werden konnte“, sagt ein Mittzwanziger, der inzwischen in der IT-Branche arbeitet. „Das war damals all­gemein in Jugendkreisen bekannt.“ Der Prozess wird fortgesetzt.

          Topmeldungen

          Sieg im Elfmeterschießen : Messis Traum vom WM-Titel lebt

          Superstar Lionel Messi hofft bei seiner fünften WM weiter auf den ersten Titel. Gegen Oranje verspielt Argentinien zunächst einen Zwei-Tore-Vorsprung, hat im Elfmeterschießen aber das bessere Ende für sich.
          Außenministerin Annalena Baerbock steigt am 9. Dezember 2022 am Flughafen von Dublin in den Airbus der Flugbereitschaft der Bundeswehr.

          Baerbocks Besuch in London : Die Schadensbegrenzung muss warten

          Eigentlich wollten sich die deutsche Außenministerin und ihr britischer Kollege viel Zeit für ihre Gespräche nehmen. Doch ein Wintereinbruch in Dublin bringt ihre Pläne durcheinander – statt nach London fliegt Baerbock zurück nach Berlin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.