https://www.faz.net/-gum-vdao

Arbeitsrecht : Privatpost über Frankiermaschine der Firma: Fristlose Kündigung

  • Aktualisiert am

Besser wär's gewesen... Bild: dpa

Der Portobetrag belief sich auf weniger als fünf Euro. Doch dem Briefschreiber - einem Kundenbetreuer bei einem Versicherungsmakler - wurde wegen Diebstahlsversuchs fristlos gekündigt. Das Landesarbeitsgericht hat seine Entlassung nun als rechtens gewertet.

          1 Min.

          Wer private Post über die Frankiermaschine seines Arbeitgebers laufen lässt, riskiert die fristlose Kündigung. Das hat das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt in einem am Mittwoch bekannt gewordenen Urteil entschieden. Die Richter wiesen die Klage eines Kundenbetreuers gegen ein Versicherungsmakler- Unternehmen zurück (Az.: 16 Sa 1865/06).

          In der Poststelle waren mehrere mit handschriftlichen Adressen versehene Briefe aufgefallen. Der Portobetrag belief sich auf weniger als fünf Euro. Dem Briefschreiber wurde wegen Diebstahlsversuchs fristlos gekündigt.

          Vertrauen in Redlichkeit gebrochen

          Das Landesarbeitsgericht bestätigte die Entlassung mit dem Hinweis auf arbeitsvertragliche „Nebenpflichten“. Dazu gehöre es, eine private Nutzung von Betriebsmitteln des Arbeitgebers zu unterlassen. Der relativ geringe Schadensbetrag von knapp fünf Euro sei dabei unerheblich. Mit seinem Verhalten habe der Mitarbeiter schließlich „in erheblicher Weise das Vertrauen des Arbeitgebers in seine Redlichkeit gebrochen“, so die Richter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.