https://www.faz.net/-gum-700h0

Apulien : Modeschülerin bei Anschlag tödlich verletzt

  • -Aktualisiert am

Wohl ein Einzeltäter: Ermittler bei der Spurensuche vor der Schule Bild: dapd

Bei einer Explosion vor einer Modeschule ist eine 16 Jahre alte Schülerin ums Leben gekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass das organisierte Verbrechen hinter der Tat steckt.

          1 Min.

          Einen Tag nach dem Anschlag auf eine Modeschule im apulischen Brindisi hat die örtliche Staatsanwaltschaft am Sonntag die Suche nach einem Einzeltäter aufgenommen, von dem eine Videokamera „gute Bilder“ festgehalten habe. Sie zeigen nach den Worten des örtlichen Staatsanwalts Alfio Sciacca einen „erwachsenen, vielleicht ausländischen Mann“, der beim Aussteigen aus einem Bus per Fernzündung die Bombe auf einer Mauer vor der Schule gezündet haben könnte.

          Bei der Explosion war gegen acht Uhr eine 16 Jahre alte Schülerin ums Leben gekommen. Ein Mädchen liegt mit schwersten Verbrennungen im Krankenhaus, fünf weitere Schülerinnen werden mit weniger schweren Verletzungen behandelt. Am Samstag wurde noch vermutet, das organisierte Verbrechen habe den Anschlag verübt, denn die Schule ist nach der Ehefrau von Anti-Mafia-Anwalt Giovanni Falcone benannt, die mit ihrem Mann vor genau 20 Jahren einem Anschlag der Cosa Nostra zum Opfer gefallen war. Doch auch der Anti-Mafia-Staatsanwalt der nahen Stadt Lecce, Cataldo Motta, sagte, gerade die örtliche Mafia sei um sozialen Konsens bemüht. Eine solche Tat stehe dazu im Widerspruch. Der Anschlag trage zudem nicht die Handschrift der Mafia.

          Auch glaubt die Staatsanwaltschaft nicht mehr an die Tat „autonomer Anarchisten“. Erst zum Wochenende hatte die Regierung angekündigt, die Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken. Hintergrund waren ein Anschlag auf den Manager eines Atomunternehmens sowie eine Reihe von Briefbomben an Finanzbehörden. Dieser Anschläge hatten sich Anarchisten bezichtigt. In Brindisi habe wohl ein Einzeltäter gezielt die Modeschülerinnen treffen wollen. Der Sprengsatz habe aus drei Gasbehältern, einem Zünder und einer Zeitschaltuhr bestanden, hieß es. In mehreren Städten zwischen Mailand und Palermo demonstrierten am Wochenende Menschen gegen jede Art von Gewalt. Dabei erinnerten sie vor allem an die Mafia-Morde vor 20 Jahren.

          Weitere Themen

          Knapp 23.500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

          Robert-Koch-Institut : Knapp 23.500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

          Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus erreicht nach Angaben des Robert-Koch-Institus mit 432 den dritthöchsten Wert seit Beginn der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derweil auch bei Kita-Kindern über dem Wert von 50. Die Tendenz ist rückläufig.

          Indigene in Brasilien gefährdet

          Corona im Amazonas : Indigene in Brasilien gefährdet

          Die brasilianische Regierung soll Maßnahmen zum Schutz der indigenen Völker ergreifen, fordert ein Richter. Illegale Holzfäller und Goldsucher schleppen das Coronavirus in die von der Außenwelt abgeschnittenen Regionen ein.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Wie am Wahltag: Testzentrum in einer Turnhalle in Hildburghausen

          Angst vor der Wahrheit? : Kaum einer kommt zu den Massentests

          In den Corona-Hotspots in Sachsen und Thüringen versuchen die Behörden, das Infektionsgeschehen mit Massentests unter Kontrolle zu bringen – bisher mit wenig Erfolg.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.