https://www.faz.net/-gum-a72og

Festnahme in Wisconsin : Apotheker zerstört mehr als 550 Corona-Impfdosen

  • Aktualisiert am

Mehr als 50 Dosen des unbrauchbaren Impfstoffes wurden verabreicht, bevor das Vergehen des Apothekers bemerkt wurde. (Symbolbild) Bild: dpa

Im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin hat ein Apotheker zugegeben, absichtlich mehrere Hundert Dosen eines Coronavirus-Impfstoffes unbrauchbar gemacht zu haben. Der Mann wurde festgenommen.

          1 Min.

          Ein Mitarbeiter einer Krankenhausapotheke im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin ist festgenommen worden, weil er rund 570 Dosen eines Coronavirus-Impfstoffes ruiniert haben soll. Zunächst sei man von einem Versehen ausgegangen. Doch die Ermittlungen hätten ergeben, dass der Verdächtige den Impfstoff vorsätzlich aus der Kühlung genommen und über Nacht stehen gelassen habe, erklärte die Polizei in Grafton am Donnerstag. Der Mann habe zugegeben, dass er gewusst habe, dass die Impfdosen damit unbrauchbar wurden.

          Der Vorfall ereignete sich laut Polizei bereits am 26. Dezember. Von dem unwirksamen Impfstoff seien noch 57 Dosen verabreicht worden, was nach Angaben des Krankenhauses aber keine direkte Gefahr für die Betroffenen bedeute. Geschützt sind sie durch die Impfung allerdings nicht. Der Wert der zerstörten Impfstoffe wird auf rund 8000 bis 11.000 amerikanische Dollar geschätzt. Das Motiv für die Tat war zunächst unklar. Das Krankenhaus hat den Mann bereits entlassen.

          Der Fall sorgte für Aufsehen, da auch in den Vereinigten Staaten der Impfstoff bislang nur begrenzt zur Verfügung steht. Die unbrauchbar gemachten Impfdosen waren laut Medienberichten unter anderem für Krankenhauspersonal sowie Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen vorgesehen. Für den Bundesstaat Wisconsin mit rund 5,8 Millionen Einwohnern meldete die zuständige Behörde am Donnerstag 3810 bestätigte Neuinfektionen und 41 Todesfälle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.