https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/apotheker-aus-wisconsin-zerstoert-mehr-als-550-corona-impfdosen-17126224.html

Festnahme in Wisconsin : Apotheker zerstört mehr als 550 Corona-Impfdosen

  • Aktualisiert am

Mehr als 50 Dosen des unbrauchbaren Impfstoffes wurden verabreicht, bevor das Vergehen des Apothekers bemerkt wurde. (Symbolbild) Bild: dpa

Im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin hat ein Apotheker zugegeben, absichtlich mehrere Hundert Dosen eines Coronavirus-Impfstoffes unbrauchbar gemacht zu haben. Der Mann wurde festgenommen.

          1 Min.

          Ein Mitarbeiter einer Krankenhausapotheke im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin ist festgenommen worden, weil er rund 570 Dosen eines Coronavirus-Impfstoffes ruiniert haben soll. Zunächst sei man von einem Versehen ausgegangen. Doch die Ermittlungen hätten ergeben, dass der Verdächtige den Impfstoff vorsätzlich aus der Kühlung genommen und über Nacht stehen gelassen habe, erklärte die Polizei in Grafton am Donnerstag. Der Mann habe zugegeben, dass er gewusst habe, dass die Impfdosen damit unbrauchbar wurden.

          Der Vorfall ereignete sich laut Polizei bereits am 26. Dezember. Von dem unwirksamen Impfstoff seien noch 57 Dosen verabreicht worden, was nach Angaben des Krankenhauses aber keine direkte Gefahr für die Betroffenen bedeute. Geschützt sind sie durch die Impfung allerdings nicht. Der Wert der zerstörten Impfstoffe wird auf rund 8000 bis 11.000 amerikanische Dollar geschätzt. Das Motiv für die Tat war zunächst unklar. Das Krankenhaus hat den Mann bereits entlassen.

          Der Fall sorgte für Aufsehen, da auch in den Vereinigten Staaten der Impfstoff bislang nur begrenzt zur Verfügung steht. Die unbrauchbar gemachten Impfdosen waren laut Medienberichten unter anderem für Krankenhauspersonal sowie Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen vorgesehen. Für den Bundesstaat Wisconsin mit rund 5,8 Millionen Einwohnern meldete die zuständige Behörde am Donnerstag 3810 bestätigte Neuinfektionen und 41 Todesfälle.

          Topmeldungen

          Teurer Einkauf: In der Bevölkerung fragen sich Millionen, wie sie bis zum Monatsende über die Runden kommen sollen.

          Geldpolitik unter Druck : Verspielen die Notenbanken das Vertrauen der Briten?

          Im April kletterte die Inflation im Vereinigten Königreich auf 9 Prozent. Liegt die Teuerung wirklich zu achtzig Prozent jenseits der Kontrolle der Notenbank? Es droht ein epochales Versagen durch zu lockere Geldpolitik.
          Symbolpolitik – Palästinenser in Bethlehem vor einem Wandbild der am 11. Mai getöteten Al-Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh.

          In Jenin getötete Reporterin : Eine Tote wird vereinnahmt

          Am 11. Mai wurde die Reporterin Shireen Abu Akleh im Westjordanland erschossen. Vielleicht wird nie aufgeklärt werden, wer sie getötet hat. Die palästinensische Führung hat sie als Symbol israelischer Gewalt vereinnahmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige