https://www.faz.net/-gum-zse0

Antalya : Prozess gegen Marco W. vertagt

  • Aktualisiert am

Das Urteil im Fall um Marco W. ist noch immer nicht gesprochen Bild: ddp

Nach wenigen Augenblicken ist in der türkischen Stadt Antalya der Prozess gegen den Uelzener Schüler Marco W. vertagt worden. Ein nötiges medizinisches Gutachten lag noch nicht vor. Am 26. November soll weiter verhandelt werden.

          1 Min.

          Ein Gericht in der türkischen Stadt Antalya hat den Missbrauchsprozess gegen den Schüler Marco W. aus Uelzen auf den 26. November vertagt.

          Wie die deutschen Anwälte des Angeklagten schon vermutet hatten, hat ein für die Fortsetzung des Verfahrens nötiges medizinisches Abschlussgutachten nicht vorgelegen. Ömer Aycan, der Anwalt des mutmaßlichen Opfers sagte: „Es wurde nach zwei Sekunden vertagt. Ich kann nicht viel sagen.“

          Marco W. wird vorgeworfen, im Osterurlaub 2007 im Alter von 17 Jahren die 13 Jahre alte Britin Charlotte sexuell missbraucht zu haben. Er war vor Weihnachten aus achtmonatiger Untersuchungshaft entlassen worden. Marco bestreitet die Vorwürfe. Er war nicht zum Prozess nach Antalya gereist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran (auf dem Monitor) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn  (rechts dahinter) bei der Befragung am Dienstag.

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.
          Papst Franziskus begrüßt im April 2018 chinesische Katholiken auf dem Petersplatz.

          Vatikan und China : Verrät der Papst die Untergrundkirche?

          Während viele westliche Staaten auf Konfrontationskurs zu China gehen, will der Vatikan ein Abkommen mit Peking verlängern. Kritiker werfen ihm vor, er verrate damit die Untergrundkirche.

          Immer wieder Ibrahimovic : An der Uhr gedreht

          Zlatan Ibrahimovic trifft auch in seiner 22. Profi-Saison ins Tor. „Ich bin wie Benjamin Button“ sagt der unverwüstliche Schwede. Wie nebenbei verhilft der 38-Jährige auch dem AC Mailand zu neuem Glanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.