https://www.faz.net/-gum-zse0

Antalya : Prozess gegen Marco W. vertagt

  • Aktualisiert am

Das Urteil im Fall um Marco W. ist noch immer nicht gesprochen Bild: ddp

Nach wenigen Augenblicken ist in der türkischen Stadt Antalya der Prozess gegen den Uelzener Schüler Marco W. vertagt worden. Ein nötiges medizinisches Gutachten lag noch nicht vor. Am 26. November soll weiter verhandelt werden.

          1 Min.

          Ein Gericht in der türkischen Stadt Antalya hat den Missbrauchsprozess gegen den Schüler Marco W. aus Uelzen auf den 26. November vertagt.

          Wie die deutschen Anwälte des Angeklagten schon vermutet hatten, hat ein für die Fortsetzung des Verfahrens nötiges medizinisches Abschlussgutachten nicht vorgelegen. Ömer Aycan, der Anwalt des mutmaßlichen Opfers sagte: „Es wurde nach zwei Sekunden vertagt. Ich kann nicht viel sagen.“

          Marco W. wird vorgeworfen, im Osterurlaub 2007 im Alter von 17 Jahren die 13 Jahre alte Britin Charlotte sexuell missbraucht zu haben. Er war vor Weihnachten aus achtmonatiger Untersuchungshaft entlassen worden. Marco bestreitet die Vorwürfe. Er war nicht zum Prozess nach Antalya gereist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.