https://www.faz.net/-gum-89kdw

Hamburg : Anschlag auf Rocker-Boss verübt

  • Aktualisiert am

Der Sprengsatz beschädigte die Front des Lamborghinis, sein Fahrer blieb unverletzt. (Symbolfoto) Bild: Reuters

Ein klackendes Geräusch beim Losfahren – Augenblicke später dann die Explosion: In Hamburg wurde ein Anschlag auf den Präsidenten der Rockergruppierung „Mongols MC“ verübt. Die Hintergründe sind noch unklar.

          1 Min.

          Im Hamburger Stadtteil Hoheluft-West haben Unbekannte am Dienstagabend einen Sprengstoffanschlag auf den Präsidenten des örtlichen Ablegers der Rockergruppierung „Mongols MC“ verübt. Der 37 Jahre alte Rocker-Chef sei in den in einem Hinterhof geparkten Lamborghini gestiegen und habe losfahren wollen. Beim Ausparken habe er ein „klackendes Geräusch“ gehört. Kurze Zeit später sei der unter seinem Auto befestigte Sprengsatz noch explodiert, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch in der Hansestadt mit.

          Der Fahrer blieb unverletzt, allerdings zerstörte die Explosion die Frontpartie des Sportwagens. Einige Splitter beschädigten eine Hausfassade, sowie Fensterscheiben bis hinauf in den dritten Stock. Sprengstoff-Experten des Hamburger Landeskriminalamts sicherten Tatort und Spuren. Die kriminaltechnischen Untersuchungen dauerten am Mittwoch noch an. Eine Anwohnerin erlitt den Angaben der Beamten zufolge ein Knalltrauma. Die Hintergründe des Anschlags sind bislang noch unbekannt, die Ermittlungen übernahmen Spezialisten für sogenannte Milieudelikte.

          Die „Mongols“ sind eine von mehreren Rockergruppen, gegen deren Mitglieder auch deutsche Sicherheitsbehörden bereits wiederholt wegen Verbrechen der Organisierten Kriminalität ermittelt haben. Bei Rockergruppen geht es Ermittlern zufolge meist um Gewaltkriminalität im Zusammenhang mit Geschäften im Rotlichtmilieu und um den Handel mit Rauschgift, vor allem mit Kokain sowie synthetischen Drogen wie Amphetamin. In vielen Bundesländern kam es in der Vergangenheit zu Machtkämpfen zwischen verschiedenen Rockerbanden, zu denen Mordanschläge und andere Übergriffe gehörten.

          Weitere Themen

          Mit dem QR-Code an den Strand

          Baden in Spanien : Mit dem QR-Code an den Strand

          Auch in Spanien lockert jede Region anders. Das Baden im Meer ist mancherorts wieder erlaubt. Aber gilt das auch für Touristen?

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.