https://www.faz.net/-gum-14d9h

Ansbach : Mutmaßlicher Vergewaltiger in Haft

  • Aktualisiert am

Blick auf die Bahnunterführung, an der das Mädchen überfallen wurde Bild: dpa

Mit Hilfe von Zeugenaussagen ist es der Polizei binnen 24 Stunden gelungen, einen 25 Jahre alten Mann festzunehmen, der im bayerischen Ansbach ein zwölfjähriges Mädchen auf dem Heimweg vom Musikunterricht überfallen und missbraucht haben soll.

          1 Min.

          Nach der Vergewaltigung eines zwölfjährigen Mädchens im bayerischen Ansbach ist am Samstag ein 25-jähriger Mann aus der Region festgenommen worden. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung erlassen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Schülerin war am Freitag auf dem Heimweg nach dem Musikunterricht verschleppt worden. Rund zwei Stunden lang befand sie sich in der Gewalt des Täters, bevor dieser sie schwer verletzt freiließ.

          Das Kind wurde in einer Fußgänger-Bahnunterführung bei einem Bach überfallen und auf ein nicht genutztes Grundstück entführt. In einem Gartenhaus, das der Täter aufgebrochen hatte, verging er sich an dem Mädchen. Nach etwa zwei Stunden kehrte der Mann mit der Schülerin wieder zu der Stelle zurück, an der er sie verschleppt hatte, und ließ sie gehen. Anschließend flüchtete er.

          Das Mädchen lief nach Hause und berichtete seiner Familie von dem Verbrechen. Auch durch Hinweise aus der Bevölkerung konnte die Polizei mit einer detaillierten Personenbeschreibung nach dem Vergewaltiger fahnden. Er hatte demnach nicht nur einen blonden und teils rosa gefärbten Irokesenhaarschnitt, sondern trug auch eine auffällige weiße Kapuzenjacke mit Pfeil-Muster, eine Brille und soll von kräftiger Statur gewesen sein.

          Mädchen wird ärztlich und psychologisch betreut

          Am Samstagnachmittag wurde der Tatverdächtige in einer Ansbacher Wohnung festgenommen. Bei seiner Vernehmung durch die Kriminalpolizei habe er „Angaben zum Tatvorwurf“ gemacht. Ob der Mann das Verbrechen dabei gestanden hat, wollte ein Polizeisprecher am Wochnende nicht sagen. Auch ob der Mann vorbestraft ist, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Details wollen Polizei und Staatsanwaltschaft heute bei einer Pressekonferenz bekannt geben.

          Die Zwölfjährige war am Sonntag wieder in der Obhut ihrer Familie und musste weiter ärztlich und psychologisch betreut werden. Der Tatverdächtige sitzt in einer nordbayerischen Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

          Einen Medienbericht wonach der Täter womöglich für weitere Sexualdelikte in Bayern und Hessen verantwortlich sein könnte, wollte der Polizeisprecher nicht kommentieren. Einen solchen Zusammenhang zum jetzigen Zeitpunkt herzustellen, nannte er völlig verfrüht. Routinemäßig würden in einem solchen Fall immer alle ähnlichen Delikte überprüft.

          Weitere Themen

          Lockdown für bayerischen Landkreis Rottal-Inn beschlossen

          Corona-Liveblog : Lockdown für bayerischen Landkreis Rottal-Inn beschlossen

          Gastronomie verzeichnet 40 Prozent Umsatzrückgang +++ Mittelstand warnt vor Pleitewelle +++ Merkel: „So kann es nicht weitergehen“ +++ Mehr als 50.000 neue Corona-Infektionen in Frankreich +++ Viele EU-Staaten setzen neue Auflagen in Kraft +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Verharmlost Adele Sextourismus?

          Nach Auftritt in Comedyshow : Verharmlost Adele Sextourismus?

          Adele hat in der Comedyshow „Saturday Night Live“ ungeahntes komödiantisches Talent bewiesen. Doch unter das Lob mischen sich nach der Sendung heftige Vorwürfe: Die Sängerin objektifiziere schwarze Männer.

          Topmeldungen

          Auch im eigenen Heimatstaat Kentucky wird es knapp: Mitch McConnell

          Mitch McConnell : Der Architekt des Supreme Court

          Sollte der Senat heute für Amy Coney Barrett stimmen, hätte der republikanische Mehrheitsführer drei Richter an den Obersten Gerichtshof Amerikas gebracht. Das wäre sein politisches Vermächtnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.