https://www.faz.net/-gum-9aamv

Antisemitismus in Berlin : Anklage nach Angriff auf Kippa-Träger erhoben

  • Aktualisiert am

Bild: Privat/Facebook

Wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ist Anklage gegen einen 19-Jährigen erhoben worden. Er soll einen jungen Israeli in Berlin-Prenzlauer Berg erst antisemitisch beschimpft und dann angegriffen haben.

          1 Min.

          Einen Monat nach dem Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Angreifer erhoben. Dem 19-jährigen Syrer werde gefährliche Körperverletzung und Beleidigung zur Last gelegt, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Zuständig für den Fall ist demnach ein Jugendschöffengericht.

          Am 17. April waren der 21-jährige Israeli und ein Freund im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg von einer Gruppe arabisch sprechender Männer antisemitisch beschimpft worden. Einer aus der Gruppe griff den Israeli dann an und schlug mit einem Gürtel auf ihn ein.

          Der Täter habe „in Verletzungsabsicht mehrfach mit einer Gürtelschnalle auf Kopf und Körper geschlagen“, erklärte die Staatsanwaltschaft. Der 21-Jährige habe unter anderem eine aufgeplatzte Lippe und länger anhaltende Schmerzen an Kopf und Körper davongetragen.

          Der Israeli hatte den Angriff gefilmt und das Video ins Internet gestellt. Die Attacke löste eine Welle der Empörung aus. Hochrangige Politiker bis hin zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigten sich betroffen, in mehreren deutschen Städten gab es Aktionen gegen Antisemitismus. Als Zeichen der Solidarität trugen viele Demonstranten eine Kippa, die traditionelle jüdische Kopfbedeckung.

          Der gesuchte Verdächtige wurde relativ schnell von der Polizei identifiziert. Er stellte sich dann selber. Seit dem 19. April sitzt er in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.