https://www.faz.net/-gum-7yhce

Getötete Studentin : Anklage im Fall Tugce voraussichtlich Ende Januar

  • Aktualisiert am

Trauer um Tugce: Mehr als eintausend Menschen erinnerten Ende November vor dem Klinikum in Offenbach mit Fotos, Blumen und Kerzen an die getötete Studentin Bild: dpa

Im Fall der getöteten Studentin Tugce Albayrak wird wohl bald Anklage erhoben. Für welche Straftat sich der verdächtige Achtzehnjährige verantworten muss, ist aber noch unklar.

          1 Min.

          Im Fall der getöteten Studentin Tugce Albayrak wird voraussichtlich Ende Januar Anklage gegen den verdächtigen Achtzehnjährigen erhoben. Das sagte der Offenbacher Staatsanwalt Axel Kreutz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Welche Straftat angeklagt werde, müsse noch abgewartet werden. Bisher sei wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt worden. Die tödliche Verletzung sei nach den bisherigen Ermittlungen durch den Aufprall von Tugces Kopf auf den Asphalt verursacht worden.

          Die Studentin aus Gelnhausen wurde Mitte November vor einem Fast-Food-Lokal in Offenbach niedergeschlagen und lebensgefährlich verletzt. Sie soll zuvor zwei Mädchen zur Hilfe gekommen sein, die in dem Laden unter anderem von dem Angeklagten bedrängt worden waren.

          Knapp zwei Wochen nach der Prügelattacke, an Tugces 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet. Vor dem Offenbacher Klinikum versammelten sich etwa 1500 Menschen in Andacht an die junge Frau. An ihrem Schicksal hatten Millionen Anteil genommen, insbesondere in den sozialen Netzwerken.

          Weitere Themen

          Geimpfte müssen in der Schweiz nicht in Quarantäne

          Corona-Liveblog : Geimpfte müssen in der Schweiz nicht in Quarantäne

          Sechs Monate lang keine Quarantäne-Pflicht +++ Sachsen hebt Impfpriorisierung für Astra-Zeneca-Vakzin auf +++ Fast 5000 Corona-Patienten auf Intensivstationen +++ Paris fordert Lockerungen an Grenze zu Deutschland +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkulierte

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Schulen und Corona : Die Willkür eines Schwellenwertes

          Es war ein politischer Kompromiss, dass die Schulen ab einer Inzidenz von 165 schließen sollen. Sachgründe gab es dafür offenbar nicht. Kultusminister und Lehrer sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.