https://www.faz.net/-gum-7yhce

Getötete Studentin : Anklage im Fall Tugce voraussichtlich Ende Januar

  • Aktualisiert am

Trauer um Tugce: Mehr als eintausend Menschen erinnerten Ende November vor dem Klinikum in Offenbach mit Fotos, Blumen und Kerzen an die getötete Studentin Bild: dpa

Im Fall der getöteten Studentin Tugce Albayrak wird wohl bald Anklage erhoben. Für welche Straftat sich der verdächtige Achtzehnjährige verantworten muss, ist aber noch unklar.

          Im Fall der getöteten Studentin Tugce Albayrak wird voraussichtlich Ende Januar Anklage gegen den verdächtigen Achtzehnjährigen erhoben. Das sagte der Offenbacher Staatsanwalt Axel Kreutz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Welche Straftat angeklagt werde, müsse noch abgewartet werden. Bisher sei wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt worden. Die tödliche Verletzung sei nach den bisherigen Ermittlungen durch den Aufprall von Tugces Kopf auf den Asphalt verursacht worden.

          Die Studentin aus Gelnhausen wurde Mitte November vor einem Fast-Food-Lokal in Offenbach niedergeschlagen und lebensgefährlich verletzt. Sie soll zuvor zwei Mädchen zur Hilfe gekommen sein, die in dem Laden unter anderem von dem Angeklagten bedrängt worden waren.

          Knapp zwei Wochen nach der Prügelattacke, an Tugces 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet. Vor dem Offenbacher Klinikum versammelten sich etwa 1500 Menschen in Andacht an die junge Frau. An ihrem Schicksal hatten Millionen Anteil genommen, insbesondere in den sozialen Netzwerken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.