https://www.faz.net/-gum-9hfdj

Reiseziel Philippinen : Anklage gegen mutmaßliche Islamisten

  • Aktualisiert am

Zwei mutmaßliche Islamisten aus Hessen wollten sich auf den Philippinen offenbar militärisch ausbilden lassen. Bild: dpa

Zwei mutmaßliche Islamisten stehen in Frankfurt vor Gericht. Die beiden jungen Männer wollten sich offenbar auf den Philippinen im Umgang mit Waffen und Sprengstoff ausbilden lassen.

          Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen zwei mutmaßliche Islamisten erhoben, die geplant haben sollen, eine „schwere staatsgefährdende Gewalttat“ vorzubereiten. Wie eine Sprecherin der Anklagebehörde am Freitag sagte, sollen die 18 und 25 Jahre alten Männer aus Hanau und Offenbach vorgehabt haben, auf den Philippinen den Umgang mit Waffen und Sprengstoff zu lernen, um sich später bei Anschlägen einsetzen zu lassen. Bereits in Deutschland fielen sie den Angaben zufolge durch radikalislamische Aktivitäten auf. .

          Laut Anklage besorgten sich die beiden Flugtickets nach Manila via Bangkok aus. Während der 18 Jahre alte Beschuldigte bereits vor dem Abflug am Flughafen Köln/Bonn festgenommen wurde, gelang dem Älteren Angeschuldigten der Flug bis Bangkok, wo allerdings auch für ihn die Reise zu Ende war. Nach seiner Rückkehr kam er in Untersuchungshaft.

          Auf den Philippinen sollen die beiden vorgehabt haben, den Umgang mit Waffen und Sprengstoff zu lernen, um sich später bei Anschlägen einsetzen zu lassen. Beide bestreiten die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft. Ein Prozesstermin vor der Staatsschutzkammer des Landgerichts Frankfurt steht noch nicht fest.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.