https://www.faz.net/-gum-9shbf

Gestreckte Krebsmedikamente : Mitarbeiterinnen von Bottroper Apotheker angeklagt

  • Aktualisiert am

Apotheke in Bottrop Bild: EPA

Zwei Mitarbeiterinnen einer Bottroper Apotheke wird bandenmäßiger Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz vorgeworfen. Ihr Chef ist in dem Skandal um unterdosierte Krebsmedikamente schon verurteilt worden.

          1 Min.

          Im Skandal um unterdosierte Krebsmedikamente in einer Bottroper Apotheke ist Anklage gegen zwei frühere Mitarbeiterinnen des bereits zu zwölf Jahren Haft verurteilten Apothekers erhoben worden. Den 34 und 60 Jahre alten Frauen werde bandenmäßiger Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz vorgeworfen, sagte eine Sprecherin der Essener Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Sie sollen als pharmazeutisch-technische Assistentinnen stark unterdosierte Krebsmedikamente zubereitet haben.

          Bei einer Durchsuchung der Apothekenräume im November 2016 seien Infusionsbeutel sichergestellt worden, die das Kürzel und die Kennung beider Mitarbeiterinnen trugen. Analysen hätten ergeben, dass diese Infusionslösungen deutlich unterdosiert waren. Beide Frauen hätten bislang zu den Vorwürfen geschwiegen.

          Das Landgericht Essen müsse nun über die Zulassung der Anklage zum Prozess entscheiden. Der 34-Jährigen werden zwei Fälle vorgeworfen, der 60-Jährigen 18 Fälle. Die „WAZ“ hatte zuerst berichtet.

          Die Strafe gegen ihren damaligen Chef, den Apotheker, ist noch nicht rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof muss noch über die Revision entscheiden. Der Bottroper Apotheker war die Hauptfigur in einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre. Er soll aus Habgier tausende Krebsmedikamente gestreckt und sich so um einen zweistelligen Millionenbetrag bereichert haben.

          Weitere Themen

          Historiker wollte Leiche von Freundin in Fluss versenken

          Sankt Petersburg : Historiker wollte Leiche von Freundin in Fluss versenken

          Retter ziehen am Wochenende einen betrunkenen Historiker aus der Mojka – mit Leichenteilen im Rucksack. Er war schon vorher als gewaltbereit bekannt. Die Tat ist ein Beispiel für ein verbreitetes Problem in Russland: Gewalt gegen Frauen.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.
          Kahlschlag im Netzwerk: Produktion des norddeutschen Windkraftanlagenherstellers in Magdeburg

          Enercon in der Krise : Angst vor Kahlschlag in der Windbranche

          Der Hersteller Enercon aus Aurich will Tausende Stellen streichen und schreckt Politik und Gewerkschaften auf. Geschäftsführer Kettwig fordert Hilfe für die Industrie. Braucht es die tatsächlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.