https://www.faz.net/-gum-9hb45

Selbstmordattentat : Anklage gegen Iraker wegen geplanten Anschlags

  • Aktualisiert am

Ein Jugendlicher aus dem Irak soll Schwarzpulver gehortet haben für einen Anschlag (Symbolbild). Bild: Picture-Alliance

Ein irakischer Jugendlicher hat in Hessen offenbar Schwarzpulver gehortet, um einen Anschlag durchzuführen. Nun wurde gegen den mutmaßlichen Täter Anklage erhoben.

          Ein 17 Jahre alter Iraker muss sich wegen eines mutmaßlich geplanten Selbstmordanschlags vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt verantworten. In einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss hat der Staatsschutzsenat die Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen. Der junge Mann soll seit spätestens Dezember vergangenen Jahres mit Hilfe von Schwarzpulver den Bau eines Sprengsatzes für einen Anschlag geplant haben.

          Der Jugendliche aus dem nordhessischen Werra-Meißner-Kreis war 2015 nach Angaben der Staatsanwaltschaft zusammen mit seinen Eltern aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Mitte Februar dieses Jahres wurde er festgenommen.

          75 Gramm Schwarzpulver gehortet

          Der Anklage zufolge hatte der mutmaßliche Täter etwa 75 Gramm Schwarzpulver in Form von Chinaböllern in der elterlichen Wohnung gehortet, um einen Anschlag in Deutschland oder Großbritannien zu verüben. Ein konkretes Ziel habe es nach den Ermittlungen jedoch noch nicht gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

          Vor der Festnahme soll der Angeklagte über das soziale Netzwerk Facebook einen anderen Verdächtigen aufgefordert haben, sich in Syrien oder dem Irak der Terrorvereinigung Islamischer Staat (IS) für einen Selbstmordanschlag anzuschließen. Über einen Messenger-Dienst soll er außerdem einem dritten Verdächtigen per Video eine Anleitung für die Herstellung einer improvisierten Handfeuerwaffe übermittelt haben.

          Die Termine für die Hauptverhandlung stehen noch nicht fest. Das OLG ordnete zugleich die Fortdauer der Untersuchungshaft an.

          Weitere Themen

          Durchbruch und Aufbruch

          Eintracht Frankfurt : Durchbruch und Aufbruch

          2018 ist für Gaćinović und den Rest der Eintracht ein sehr gutes Jahr gewesen. Was 2019 bringt, kann schon der Rückrundenauftakt gegen Freiburg zeigen.

          Tiere im Zoo, Wahl im Landtag, Moderne in Frankfurt

          FAZ.Net-Hauptwache : Tiere im Zoo, Wahl im Landtag, Moderne in Frankfurt

          Der Frankfurter Zoo könnte an den Stadtrand verlegt werden. Die Deutsche Bahn zahlt 50 Millionen Strafgebühren an den RMV. Der hessische Landtag wählt heute den Ministerpräsidenten. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Wo ein Wille, da ist ein Weg

          Friska Viljor in Wiesbaden : Wo ein Wille, da ist ein Weg

          Die schwedische Band Friska Viljor geht nach einer längeren Pause wieder auf Tournee und kommt nach Wiesbaden. Mit ihrem neuen Album „Broken“ steigen die Schweden ein weiteres Mal ins Tal der Tränen hinab. Heute in Wiebaden.

          Topmeldungen

          Streitbare Runde: Carolin Roth, Alexander Gauland, Heiko Maas, Maybrit Illner, Ulrike Guérot (v.h.), Wolfgang Sobotka

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Sorge oder politisches Kalkül?

          Die britische Debatte über den Brexit ist immer noch von Maximalpositionen dominiert. Es stellt sich allerdings die Frage, wie eigentlich die Europäer zur Kompromissbildung beitragen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.