https://www.faz.net/-gum-9hb45

Selbstmordattentat : Anklage gegen Iraker wegen geplanten Anschlags

  • Aktualisiert am

Ein Jugendlicher aus dem Irak soll Schwarzpulver gehortet haben für einen Anschlag (Symbolbild). Bild: Picture-Alliance

Ein irakischer Jugendlicher hat in Hessen offenbar Schwarzpulver gehortet, um einen Anschlag durchzuführen. Nun wurde gegen den mutmaßlichen Täter Anklage erhoben.

          Ein 17 Jahre alter Iraker muss sich wegen eines mutmaßlich geplanten Selbstmordanschlags vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt verantworten. In einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss hat der Staatsschutzsenat die Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen. Der junge Mann soll seit spätestens Dezember vergangenen Jahres mit Hilfe von Schwarzpulver den Bau eines Sprengsatzes für einen Anschlag geplant haben.

          Der Jugendliche aus dem nordhessischen Werra-Meißner-Kreis war 2015 nach Angaben der Staatsanwaltschaft zusammen mit seinen Eltern aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Mitte Februar dieses Jahres wurde er festgenommen.

          75 Gramm Schwarzpulver gehortet

          Der Anklage zufolge hatte der mutmaßliche Täter etwa 75 Gramm Schwarzpulver in Form von Chinaböllern in der elterlichen Wohnung gehortet, um einen Anschlag in Deutschland oder Großbritannien zu verüben. Ein konkretes Ziel habe es nach den Ermittlungen jedoch noch nicht gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

          Vor der Festnahme soll der Angeklagte über das soziale Netzwerk Facebook einen anderen Verdächtigen aufgefordert haben, sich in Syrien oder dem Irak der Terrorvereinigung Islamischer Staat (IS) für einen Selbstmordanschlag anzuschließen. Über einen Messenger-Dienst soll er außerdem einem dritten Verdächtigen per Video eine Anleitung für die Herstellung einer improvisierten Handfeuerwaffe übermittelt haben.

          Die Termine für die Hauptverhandlung stehen noch nicht fest. Das OLG ordnete zugleich die Fortdauer der Untersuchungshaft an.

          Weitere Themen

          Wie die Grünen grün wurden

          Anfänge in Frankfurt : Wie die Grünen grün wurden

          Während die Jugend für das Klima demonstriert, erinnern sich die Frankfurter Grünen an ihrem Gründungsjubiläum an Vergangenes. Und wagen einen Blick in die Zukunft.

          Topmeldungen

          737-Max-Abstürze : Schulung am iPad statt im Cockpit

          Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737-Max steht die amerikanische Luftfahrtbehörde in der Kritik. Die Zertifizierung wurde offenbar teils an Boeing ausgelagert. Besonders problematisch soll aber etwas anderes gewesen sein.

          Drei Tote in Utrecht : Ministerpräsident Rutte geht von einem Anschlag aus

          Im niederländischen Utrecht soll ein Mann in einer Straßenbahn mehrere Menschen angeschossen haben. Es soll mehrere Verletzte und drei Tote geben. Die Behörden suchen nach einem Verdächtigen – und Ministerpräsident Mark Rutte spricht von einem „Anschlag“.
          Ständig im Wandel: Mit der Veränderung der digitalen Welt wandelt sich der Beruf des Hackers gleich mit.

          Wandel in der Hackerszene : Vom Outlaw zum Freelancer

          Die digitale Welt befindet sich in einem stetigen Wandel und mit ihr der Beruf des Hackers: Waren sie früher vor allem von Neugier getrieben, dienen Hacker heute meist fragwürdigen Herren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.