https://www.faz.net/-gum-a1v4e

In Backshop beleidgt : Angriff auf Transperson

Eine transsexuelle Person wurde von drei Männern in München angegriffen. (Symbolbild) Bild: dpa

Eine transsexuelle Person wurde beim Verlassen eines Backshops in München von einem Mann beleidigt. Der verprügelte das Opfer später gemeinsam mit zwei weiteren Männern.

          1 Min.

          In München ist eine transsexuelle Person Opfer eines Übergriffs geworden. Nach Angaben der Polizei hat sich der Vorfall so abgespielt: Die später angegriffene 31 Jahre alte Person – die Polizei spricht von „Person“, um einen geschlechtsneutralen Begriff zu wählen – hielt sich an einem Nachmittag Mitte Juli in einem Backshop in der Isarvorstadt auf. Die Person, die demnach „erkennbar transsexuell“ ist, wurde beim Verlassen des Geschäfts von einem 32 Jahre alten Münchner „in Bezug auf die sexuelle Orientierung“ beleidigt.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Als die Person den Mann fragte, warum er sie beleidigt habe, schlug der Münchner sie mit der Faust ins Gesicht. Als der Mann davonging, warf ihm das Opfer nach Angaben der Polizei einen kleinen Stein hinterher. Der Mann kehrte daraufhin mit zwei weiteren Männern zurück. Einer dieser beiden Männer habe dann auf die Person eingetreten. Das Opfer flüchtete zurück in den Backshop.

          Als es versuchte, mit dem Handy die Polizei zu rufen, schlug ihm der andere der beiden neu hinzugekommenen Männer das Handy aus der Hand. Es gelang jedoch Angestellten des Geschäfts, die Polizei zu verständigen. Die beiden 32 Jahre alten Männer wurden festgenommen, der dritte Mann konnte fliehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.