https://www.faz.net/-gum-98jdt

In den Dünen verscharrt : Angeklagter gesteht Tötung eines Flüchtlings auf Amrum

  • Aktualisiert am

Polizisten suchen im Oktober 2017 in den Dünen auf Amrum nach der Leiche. Bild: Polizeidirektion Flensburg/dpa

Zwei Männer sollen auf Amrum einen irakischen Flüchtling getötet und ihn in den Dünen vergraben haben. Erst nach Monaten wurde seine Leiche gefunden. Jetzt gesteht einer der Männer die Tat vor Gericht.

          Mit dem Geständnis eines der beiden Angeklagten hat am Dienstag in Flensburg der Mordprozess um den Tod eines Flüchtlings auf der Nordseeinsel Amrum begonnen. Der Anwalt des Mitangeklagten kündigte an, dass dieser über ihn im Laufe des Verfahrens eine Erklärung abgeben werde. Die zur Tatzeit 19 und 26 Jahre alten angeklagten Deutschen sollen den Iraker am 27. April vergangenen Jahres mit mehreren Messerstichen getötet und anschließend in den Dünen verscharrt haben. Sie sind des gemeinschaftlich begangenen Mordes angeklagt.

          Rückblende: Mitte Mai 2017 gibt die Polizei eine Vermisstenmeldung heraus, da die drei Männer seit Wochen nicht auf Amrum gesehen worden sind. An ein Verbrechen denkt zunächst niemand. Im Juli werden die damals 19 und 26 Jahre alten Männer erstmals wiedergesehen. Wo sie sich aufgehalten haben und wo ihr Bekannter ist, wollen sie nicht sagen. Bei den Ermittlern wächst die Befürchtung, dass der Iraker die Insel nicht verlassen hat und einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Im Oktober werden die beiden Männer festgenommen. Der jüngere der beiden bringt die Ermittler dann auf die Spur des Vermissten. Er gibt einen Hinweis, dass der Leichnam an der Südspitze der Insel zwischen Dünen vergraben worden sei. Dort wird er auch gefunden.

          Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft haben die beiden Männer ihr späteres Opfer unter einem Vorwand in die Dünen gelockt. Dabei hätten sie schon die Absicht gehabt, den 27-Jährigen zu töten, sagte die Staatsanwältin. Sie hätten eine freundschaftliche Gesinnung vorgespielt, um die Tat ungehindert ausüben zu können. Ein Motiv für die Tat könnte die Schwester des jüngeren Angeklagten sein, die mit dem älteren Angeklagten liiert war. Die Staatsanwältin sagte bei der Anklageverlesung, die beiden Männer hätten den 27-Jährigen am Tatabend damit konfrontiert, dass er eine sexuelle Beziehung zu der Frau gehabt habe.

          Am Dienstag erzählte der mittlerweile 20 Jahre alte Angeklagte, wie er den Tattag erinnerte. Der Mitangeklagte habe ihm bei einem Treffen auf einer Waldlichtung gesagt, dass seine Schwester von dem späteren Opfer im Sommer 2016 vergewaltigt worden sei. Dies habe diese dem 26-Jährigen am Tattag erzählt. Er selbst habe seine Schwester erst später gefragt – ob es tatsächlich eine Vergewaltigung war und keine Beziehung. „Ich hab darüber nachgedacht“, sagte er vor Gericht. Auch weil er dann einen Unschuldigen auf dem Gewissen gehabt hätte, wie er sagt. „Das wäre noch schlimmer gewesen, als es eh schon ist.“ Aber er glaube seiner Schwester.

          Vor elf Monaten, als sein Freund ihm erstmals von der Sache erzählt habe, habe er Wut gefühlt, sagte der heute 20-Jährige. Der 26-Jährige habe aggressiv und traurig gewirkt. Der Iraker habe im selben Haus gewohnt wie die Mutter des jüngeren Angeklagten. Der 26-Jährige hat der Schilderung nach ein Messer aus der Wohnung der Mutter geholt, in der der 26-Jährige zur Tatzeit ebenfalls wohnte.

          Danach hätten sie ihr späteres Opfer gefragt, ob es mitkomme, etwas trinken. Die drei machten sich demnach gemeinsam über den Bohlenweg auf zu den Dünen. Der 20-Jährige berichtete, wie sie erst tranken und er dem 27-Jährigen dann die Flasche ins Gesicht schlug, bis dieser umfiel. Als sie den Iraker mit dem Vergewaltigungsvorwurf konfrontiert hätten, habe dieser zunächst geschwiegen, nach weiteren Schlägen gesagt, es tue ihm leid. Dann habe sein Freund zugestochen und dann er, abwechselnd, sagte der 20-Jährige.

          Anders als bei der Polizei sprach er in der Hauptverhandlung nicht von zwei Messern, sondern von einem gemeinschaftlich genutzten. Nach Angaben der Staatsanwältin stachen die beiden mindestens 13 Mal zu, insbesondere beidseitig im Bereich der Kopf- und Halsschlagadern.

          Nach der Tat verscharrten die beiden Männer den Leichnam, wie der 20-Jährige sagte. Einen Tag später seien sie mit Schaufeln zurückgekehrt, um den Toten richtig zu vergraben. In der Zwischenzeit haben sie auch Mutter und Schwester des jüngeren Angeklagten von der Tat berichtet. Kurze Zeit später tauchten sie ab. „Es wurde uns alles zu viel und wir sind abgehauen.“

          Weitere Themen

          Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.