https://www.faz.net/-gum-8k3ue

Vorwurf der Verleumdung : Angebliche Vergewaltiger verklagen Gina-Lisa Lohfink

  • Aktualisiert am

Wer sagt die Wahrheit? Gina-Lisa Lohfink am 1. Juni im Amtsgericht Tiergarten, wo sie sich wegen falscher Verdächtigung verantworten muss. Bild: dpa

Gina-Lisa Lohfink bezichtigt zwei Männer der Vergewaltigung. Die Staatsanwaltschaft bezweifelt ihre Aussage und klagt sie wegen Falschverdächtigung an. Nun gehen auch die beiden Angeschuldigten gegen Lohfink vor.

          In der Auseinandersetzug um ihre angebliche Vergewaltigung ist Strafanzeige gegen das Model Gina-Lisa Lohfink wegen Verleumdung und Beleidigung gestellt worden. Die Anzeige eines 28 Jahre alten Fußballers und eines 32 Jahre alten ehemaligen Managers sei bei der Berliner Staatsanwaltschaft eingereicht worden, sagte der Anwalt der Männer, Christian Gerlach. Er bestätigte damit einen Bericht von „Spiegel Online“.

          Beide Männer hatten im Juni 2012 Sex mit Lohfink, ein Video davon tauchte im Netz auf. Das Model wirft den Männern Vergewaltigung vor. Da sich dieser Vorwurf bei Ermittlungen nicht bestätigte, bekam die frühere „Germany's next Topmodel“-Kandidatin einen Strafbefehl und soll 24.000 Euro zahlen. Weil sie das nicht akzeptiert, steht das 29 Jahre alte Model derzeit wegen falscher Verdächtigung in Berlin vor Gericht.

          An diesem Montag soll die Verhandlung fortgesetzt werden. Der Fall hatte die „Nein heißt Nein“-Debatte über ein strengeres Sexualstrafrecht befeuert, das der Bundestag im Juli beschlossen hat.

          „Es wird jetzt konsequent angezeigt“

          Trotz des Strafbefehls wiederhole Lohfink öffentlich ihre Vorwürfe, sagte der Anwalt am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Nach der Aussage des Fußballers vor Gericht habe Lohfink vor Kameras gesagt, dass dieser „rotzfrech“ lüge. Der Sportler hatte dagegen von einvernehmlichem Sex berichtet. Anwalt Gerlach kündigte weitere Strafanzeigen an, sollte Lohfink sich weiter „verleumderisch“ äußern. „Es wird jetzt konsequent angezeigt.“

          Der zweite Beschuldigte, der ehemalige Manager einer Berliner Diskothek, hatte am Freitag überraschend angekündigt, am Montag in dem Prozess als Zeuge aussagen zu wollen. „Er hat nichts zu verbergen, er kommt nicht durch die Hintertür“, gab Anwalt Gerlach die Meinung seines Mandanten wieder. Dieser habe Lohfink nicht vergewaltigt, auch habe er das Sexvideo nicht weitergeleitet. Längere Dialoge aus dem Video gab „Bild“-Zeitung am Samstag wieder.

          Die beiden Männer hatten Strafbefehle wegen der Verbreitung des Videos bekommen. Der 28 Jahre alte Fußballer hatte diesen eigenen Angaben zufolge akzeptiert, weil er nicht noch mehr Aufsehen habe erregen wollen. Der 32-Jährige war bislang für die Justiz nicht auffindbar, sein Strafbefehl konnte nicht zugestellt werden. Erst am Freitag tauchte der Mann wieder auf und wies die Vorwürfe im Sat.1 Frühstücksfernsehen zurück.

          Waren K.O.-Tropfen im Spiel?

          „Mein Mandat wird den Strafbefehl nicht akzeptieren“, kündigte der Anwalt an. Dann dürfte es zu einem neuen Prozess kommen,  mit dem ehemaligen Manager als Angeklagten und den anderen Personen, die sich bereits jetzt vor dem Amtsgericht Tiergarten im Lohfink-Prozess begegnen. Lohfink hatte zu Prozessbeginn im Juni erklärt, nach ihrer Erinnerung habe sie versucht, „aus der Wohnung zu fliehen“. Sie habe sich später gefühlt, als wären ihr K.O.-Tropfen verabreicht worden.

          „Es waren keine Drogen im Spiel, und es hat auch keine Vergewaltigung stattgefunden. Ich habe nicht eine Sekunde gedacht, dass sich das „Hör auf“ auf den Sex beziehen könnte“, zitierte die „Bild“-Zeitung aus dem Sat.1-Interview. Das „Nein“ Lohfinks, das Berichten zufolge mehrfach in dem Video zu hören ist, soll sich nach Darstellung der Männer auf das Filmen beim Sex bezogen haben, nicht auf den Sex an sich.

          Der frühere VIP-Manager werde am Montag alle Fragen beantworten, kündigte Anwalt Gerlach an. Am Montagmorgen sollte zudem das ausführliche Interview mit dem im Sat.1-Frühstücksfernsehen gesendet werden. Vor dem Gericht werden auch wieder Unterstützer erwartet, die für Gina-Lisa Lohfink demonstrieren wollen.

          Weitere Themen

          Nichts gesehen, nichts gehört

          Todesfall in Chemnitz : Nichts gesehen, nichts gehört

          Der Prozess zum gewaltsamen Tod von Daniel H. im August 2018 kommt nur mühsam voran. Kaum ein Zeuge will sich an das genaue Tatgeschehen erinnern können. Blutverschmierte Hände werfen weitere Fragen auf.

          Milliardenurteil gegen Bayer

          Glyphosat : Milliardenurteil gegen Bayer

          Im dritten Prozess um Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat setzt es für den Konzern die dritte und bisher schwerste Niederlage. Die Geschworenen sprechen den beiden Klägern eine gigantische Summe zu.

          Topmeldungen

          Ein Skandal-Video und die Folgen: Österreichs Regierung ist am Ende, und Hunderte Menschen gingen am Samstag vor dem Bundeskanzleramt auf die Straße.

          ÖVP/FPÖ-Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.