https://www.faz.net/-gum-7qatf

Rechtsstreit um Haustier : Katze vor Gericht

  • Aktualisiert am

Wem gehört Lumpele? Eine Katze wie diese sollte im Amtsgericht Ansbach zeigen, zu wem sie gehört. Bild: dpa

Wem gehört Lumpele? Diese Frage beschäftigte am Dienstag das Amtsgericht Ansbach. In einem Rechtsstreit um den Besitz an der Katze wurde das Tier als Zeuge geladen, um zu zeigen, zu wem sie gehört.

          1 Min.

          Im Rechtsstreit um eine entlaufene Katze hat eine Richterin das Tier mit Namen Lumpele vor Gericht zitiert. Die drei Jahre alte Katze sollte mit ihrem Verhalten zeigen, zu wem sie gehört. Sie war im Mai 2013 in einer fränkischen Kleinstadt ihrer Familie entflohen, wie das Amtsgericht Ansbach am Dienstag mitteilte. Das grau-getigerte Tier landete schließlich bei einer Frau, die Lumpele nicht mehr hergeben wollte und schließlich von den Besitzern verklagt wurde.

          Auf Anordnung des Amtsgerichts musste die Frau die Katze zur Verhandlung mitbringen und auf dem Parkdeck des Gerichts frei laufen lassen. Die Richterin wollte so feststellen, ob sich das Tier bei einem der Beteiligten zutraulich zeigt.

          Was zunächst wie eine kuriose, aber vom Duktus her salomonische Urteilsfindung wirkte, hat jedoch nicht funktioniert: Lumpele flüchtete sofort unter ein Auto und ließ sich eine längere Zeit nicht wieder hervorlocken. Dann sollten alle das Tier auf den Arm nehmen, doch bei allen war die Katze scheinbar gleich ruhig.

          Erst durch Fotos konnten die rechtmäßigen Besitzer schließlich beweisen, dass die Katze ihnen gehört. Die Richterin verurteilte die Finderin dazu, der Familie das Tier zurückzugeben.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verändern sich dauernd. In welche Länder man reisen darf und wie sich die Infektionszahlen in Deutschland und der Welt entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Verbannung beim FC Arsenal : Warum Mesut Özil polarisiert und spaltet

          Mesut Özil wird beim FC Arsenal nicht mehr gebraucht. Sein Verhalten auf und neben dem Platz wirft Fragen auf, auf die es keine Antworten gibt. Denn Politik lässt sich nicht mit Fußballschuhen vermessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.