https://www.faz.net/-gum-tlls

Amoklauf in Emsdetten : „Es ist die Hölle auf Erden“

  • -Aktualisiert am

Sebastian B., wie er sich in einem Video präsentierte Bild: ddp

„Er wurde immer geärgert“, erinnert sich eine Schülerin an den Amokläufer in der Geschwister-Scholl-Realschule in Emsdetten. Sebastian B. hinterließ im Internet viele Spuren. Sie zeichnen ein schockierendes Bild vom Leben des 18jährigen.

          4 Min.

          „Es war in der ersten Pause, da habe ich auf dem Schulhof mehrere Knalle gehört. Alle sind weggerannt, dann sind orange Gasbomben in der Luft explodiert. Und dann gab es einen Knall direkt neben mir an der Stange, da hat er reingeschossen. Er stand ungefähr zwanzig Meter weit weg, hatte eine schwarze Maske auf und einen schwarzen Mantel, der ging bis zum Knie. Und eine Waffe in der Hand. Und dann läuft er, als wenn nichts wär', in die Schule rein. Die Lehrer haben gesagt: Geht auf den Parkplatz, und da waren dann alle am Heulen. Später kamen die anderen Schüler aus dem Hinterausgang raus.“

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          So schildert ein Fünfzehnjähriger, der die Geschwister-Scholl-Realschule in der nördlich von Münster gelegenen Kleinstadt Emsdetten besucht, die Minuten, bevor am Montag der achtzehnjährige Sebastian B. in seine ehemalige Schule eindrang. Dort verletzte er 27 Menschen, drei von ihnen schwer, mit Schüssen oder Rauchgasgranaten, unter ihnen sieben Kinder, eine Lehrerin, den Hausmeister und 16 Polizisten. Danach beging er Selbstmord, während die Polizei das Gebäude stürmte.

          „Er war ein Außenseiter“

          Von dem Schüler, der nach der zehnten Realschulklasse auf die Berufsschule gewechselt war, heißt es, er sei ein unbeliebter Einzelgänger gewesen: „Er wurde immer geärgert, war ein Außenseiter“, sagt der siebzehnjährige Tuncay Aygün. „Er war immer nur zu Hause und immer alleine.“ Der vierzehnjährige Patrick Sander berichtet, daß Sebastian B. ein virtuelles Bild der Realschule auf einer eigenen „Map“ des Computerspiels Counterstrike angelegt habe: „Aber da gab es nur den Altbau, der Neubau fehlte. Man konnte auf dem Schulhof oder auf dem Dach starten. Ich schätze mal, daß er damit geübt hat.“

          „Ja, es geht hier um Amoklauf!”

          Sebastian B. scheint nicht nur einsam, sondern auch haßerfüllt und gedemütigt gewesen zu sein. An diesem Dienstag hätte er sich zudem wegen unerlaubten Waffenbesitzes vor Gericht verantworten müssen. Das alles scheint ihn zu der Tat motiviert haben. „Bei unserer Abschlußfeier hat er gesagt, daß wir bereuen werden, daß wir ihn immer geärgert haben“, berichtet ein ehemaliger Mitschüler.

          „Ich fresse die ganze Wut in mich hinein“

          Sebastian B. habe eine „Todesliste“ gehabt, eine Schülerin habe aus Angst vor ihm die Schule verlassen wollen, und auf seiner Tour durch die Schule habe er gezielt die Klasse 9d und die Rektorin aufsuchen wollen. Im Internet kündigte er die Tat ebenfalls an. Auf einer inzwischen gesperrten Seite, auf der er sich auch im Tarnanzug präsentierte, schreibt er, das einzige, was er in der Schule je gelernt habe, sei, daß er ein Verlierer sei. Der Eintrag schließt mit: „Ich bin weg.“ Ferner äußerte sich B. in einem Forum lobend über eine Waffe, die er gekauft hatte.

          Noch während die Nachrichtensender am Montag mittag über Identität und Motive des Täters rätseln, ist in Diskussionsforen und Chats des Internet die Geschichte aufgedeckt. Denn Sebastian B. war ein begeisterter Internet-Surfer - und er war sehr mitteilungsbedürfig. Immer wieder ließ er in den vergangenen Jahren seinen Haß auf sich und die Welt heraus, häufig unter seinem Spitznamen „ResistantX“. So vertraut er sich bereits im Juni 2004 der Website www.das-beratungsnetz.de an: „Diese Angst schlägt so langsam in Wut um. Ich fresse die ganze Wut in mich hinein, um sie irgendwann auf einmal rauszulassen, und mich an all den Arschl**hern zu rächen, die mir mein Leben versaut haben!“ Dann wird er konkreter: „Für die, die es noch nicht genau verstanden haben: Ja, es geht hier um Amoklauf!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Zweiter Weltkrieg : Hemingway im Hürtgenwald

          Der amerikanische Schriftsteller nahm vor 75 Jahren an der grausamen Schlacht bei Aachen teil. Seine traumatischen Erlebnisse im Hürtgenwald brachte er aber nur in Ansätzen zu Papier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.