https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/amoklauf-in-brasilien-schueler-toetet-vier-menschen-18492126.html

Schüler tötet vier Menschen : Amoklauf mit Polizeiwaffe

Polizeibeamte stehen am Eingang des Bildungszentrums Praia de Coqueiral, einer der beiden Schulen, in denen eine der Amoklauf stattfand. Bild: AFP

Am Freitag schoss ein 16-Jähriger in zwei Schulen in Aracruz, Brasilien um sich. Er tötete drei Lehrerinnen sowie eine Schülerin. Die Waffe hatte er von seinem Vater, einem Polizisten, entwendet.

          1 Min.

          Ein 16 Jahre alter Jugendlicher hat am Freitag bei einem Amoklauf in zwei Schulen in dem brasilianischen Ort Aracruz drei Lehrerinnen sowie eine zwölf Jahre alte Schülerin getötet. Zwölf weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

          Jugendlicher hatte Tat seit Längerem geplant

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Videoaufnahmen zeigen, wie der Täter in einem Tarnanzug in die Schule eindrang, in der er bis Juni selbst den Unterricht besuchte, und ziellos auf Personen schoss. Wenige Minuten später verließ er das Gebäude und begab sich in eine andere Schule, wo er weiter schoss.

          Kurz darauf konnte der Täter gefasst werden. Beim Schützen handelt es sich um den Sohn eines Polizisten. Für den Angriff auf die beiden Schulen benutzte der Jugendliche laut Angaben der Ermittler die Polizeiwaffe sowie das Auto seines Vaters. Zudem trug er einen weiteren Revolver bei sich.

          Laut den Ermittlern hatte der Jugendliche die Tat seit Längerem geplant. Auf einer der Aufnahmen ist zu sehen, dass er eine Armbinde mit Hakenkreuz trug.

          In seinen digitalen Netzwerken hatte er zudem ein Foto mit dem Hitler-Buch „Mein Kampf“ publiziert. Das Buch hatte er von seinem Vater, der jedoch sagte, das Buch nur aus Neugierde gelesen und verabscheut zu haben.

          Topmeldungen

          Fährt stundenlang mit dem Rad durch Ruhrgebietswälder, wenn er Zeit findet: Max Lucks, hier im Innenhof des Otto-Wels-Hauses in Berlin

          Neue Grüne : Ein bisschen Revolutionär

          Nicht zu links, nicht Realo, sondern Idealo: Wie der junge Grüne Max Lucks unter dem Druck der Gegenwart einen neuen Typus Politiker etabliert, der nicht mehr über veganes Essen streiten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.