https://www.faz.net/-gum-a6711

Amokfahrt in Trier : Attentäter hatte Munition bei sich

  • Aktualisiert am

Große Anteilnahme: Zwei Tage nach der tödlichen Fahrt legen Einwohner in Trier Blumen und Kerzen nahe der Porta Nigra ab. Bild: EPA

Im Landtag berichtet der stellvertretende Polizeipräsident Triers von der Festnahme des mutmaßlichen Täters. Demnach habe er den Einsatzkräften grinsend entgegengesehen. Zudem fand die Polizei in seinem Auto Munition.

          1 Min.

          Die Polizei hat im Fahrzeug des Attentäters von Trier scharfe Munition, aber keine dazu passende Waffe gefunden. Das sagte der stellvertretende Polizeipräsident Triers, Franz-Dieter Ankner, am Freitag in einer Sondersitzung des Innenausschusses des rheinland-pfälzischen Landtags. Nach der Fahrt habe der mutmaßliche Täter den Geländewagen abgestellt und am Heck des Fahrzeugs eine Zigarette geraucht. „Dort sah er den Einsatzkräften grinsend entgegen“, sagte Ankner. Die Beamten hätten ihn dann überwältigt und festgenommen.

          Ankner zufolge ist eine „konkrete Motivlage“ weiterhin nicht zu erkennen. Hinweise auf Mittäter oder Unterstützer gebe es keine. Bei Bernd W. handele es sich um einen „Einzelgänger“. Weder im Bundeszentralregister noch im polizeilichen Informationssystem lägen Daten zu ihm vor. W. wird beschuldigt, in der Innenstadt Triers gezielt Menschen überfahren zu haben. Gegen ihn ist Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts auf Mord in fünf Fällen sowie versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in 18 weiteren Fällen erlassen worden.

          Die Kriminalpolizei in Trier bat am Freitag alle Zeugen und Verletzten, die sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, dies zu tun. Derzeit lägen den Ermittlern mehr als 200 Hinweise zur „Horrorfahrt durch die Innenstadt“ vor, heißt es in der Pressemitteilung, doch gehe man davon aus, dass es viele weitere Zeugen und möglicherweise auch weitere Verletzte gebe.

          Weitere Themen

          Macht sehr viel Geld doch glücklicher?

          Glücksforschung : Macht sehr viel Geld doch glücklicher?

          Bis lang legten Studien nahe, dass mehr Geld nicht glücklicher macht. Doch eine neue Untersuchung aus den Vereinigten Staaten widerlegt das. Lassen sich die Erkentnisse auch auf Deutschland übertragen?

          Topmeldungen

          Reserviert? Viele, die die Corona-Impfung derzeit noch kritisch sehen, sind unsicher – nicht impfskeptisch.

          DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.
          René Gottschalk: „Bei Covid-19 wird in dem Moment, in dem der PCR-Test positiv ist, jeder positive Test zu einem Fall, der beim RKI gezählt wird“

          Gesundheitsamtschef Gottschalk : „Das Problem sind die privaten Haushalte“

          René Gottschalk hat während der Pandemie schon die ein oder andere kontroverse Position vertreten. Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts kritisiert im F.A.Z.-Interview nun die Datengrundlage, auf deren Basis wichtige Corona-Regeln beschlossen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.