https://www.faz.net/-gum-76ag1

„American Sniper“ : Scharfschütze in Texas erschossen

  • -Aktualisiert am

Chris Kyle - hier auf einem Foto aus dem Jahr 2012 - galt als bester Scharfschütze Amerikas. Bild: AP

Er war der berühmteste Scharfschütze der amerikanischen Armee: Chris Kyle, Autor des Buchs „American Sniper“, ist auf einem Schießstand getötet worden. Der Täter wurde festgenommen - er ist ebenfalls ein Veteran.

          1 Min.

          Bei Schießübungen in Texas ist der amerikanische Scharfschütze Chris Kyle, der bei Einsätzen im Irak mehr als 160 Aufständische erschoss, getötet worden. Laut der Behörde für öffentliche Sicherheit schoss der 25Jahre alte Eddie Ray Routh am Samstagabend auf Kyle und seinen Freund Chad Littlefield, als die ehemaligen Soldaten den Schießstand Rough Creek Lodge bei Glen Rose besuchten.

          Der 38 Jahre alte Kyle und der 35 Jahre alte Littlefield brachen nach den Schüssen aus der halbautomatischen Waffe tot zusammen. Der Schütze, der nach einem Einsatz im Irak unter psychischen Störungen leiden soll, fuhr nach der Tat mit Kyles Auto zu seiner Schwester und berichtete von den Schüssen. Nach einem Fluchtversuch nahm die Polizei den Veteranen einige Stunden später zu Hause in Lancaster südlich von Dallas fest.

          Nach dem Abschied vom Militär vor drei Jahren hatte Kyle, Navy Seal und Autor der im Jahr 2012 veröffentlichten Autobiografie „American Sniper“, in Texas eine Kampfschule für Polizisten, Soldaten und Zivilisten eröffnet. Da der Familienvater nach der Rückkehr aus dem Irak mit Alkoholsucht kämpfte, gründete er die Hilfsorganisation Fitco, um anderen Veteranen durch Fitness die Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu erleichtern. Auch Besuche von Schießanlagen gehörten zum Programm.

          Weitere Themen

          Mahner gegen Ungeduldige

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie der gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise eine Vielzahl an Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in den Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Michail Gorbatschow auf dem Kongress der Volksdeputierten, vermutlich 1990

          Michail Gorbatschow 90 : Der Mann, der die Sowjetunion retten wollte

          Im Westen wird er bis heute gefeiert als Staatsmann, der für Abrüstung und Dialog über Systemgrenzen hinweg stand. In Russland dagegen gilt der letzte Staat- und Parteichef der Sowjetunion als derjenige, der das Imperium verspielt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.