https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/amber-heard-scheitert-mit-abweisung-der-klage-von-johnny-depp-18004591.html

Verleumdungsprozess : Amber Heard scheitert mit Antrag auf Abweisung der Klage von Johnny Depp

  • Aktualisiert am

Amber Heard steht im Gerichtssaal in Fairfax, Virginia. Bild: AFP

Die Anwälte von Schauspielerin Amber Heard haben gefordert, die Klage ihres Ex-Mannes Johnny Depp als unbegründet abzuweisen. Die Richterin kam dem Antrag nicht nach. Das Verfahren geht weiter.

          2 Min.

          Im Verleumdungsprozess von Hollywoodstar Johnny Depp gegen seine Ex-Frau Amber Heard ist die Schauspielerin mit einem Antrag auf Abweisung von Depps Klage gescheitert. Richterin Penney Azcarate entschied am Dienstag, es gebe genügend Anhaltspunkte, die eine Fortsetzung des Verfahrens in Fairfax im US-Bundesstaat Virginia rechtfertigten. Eine Psychologin sagte derweil im Zeugenstand aus, Heard leide infolge von Depps angeblicher Gewalttätigkeit an einer posttraumatischen Belastungsstörung.

          Heards Anwälte hatten nach dem Ende der Beweisführung durch Depps Anwälte beantragt, die Klage des Hollywood-Stars als unbegründet abzuschmettern. Depp sei den Beweis schuldig geblieben, dass Heard ihn mit einem Ende 2018 erschienenen Beitrag für die Zeitung „Washington Post“ verleumdet habe.

          Die „Aquaman“-Darstellerin hatte sich damals als Opfer häuslicher Gewalt bezeichnet, ohne den „Fluch der Karibik“-Star dabei namentlich zu nennen. „Es ist unumstritten, dass er tatsächlich Amber misshandelt hat“, sagte Heards Anwalt Ben Rottenborn.

          Richterin Azcarate erklärte aber, im laufenden Prozess seien ausreichend Punkte vorgetragen worden, die eine Fortsetzung des Verfahrens rechtfertigten. Letztlich müssten die Geschworenen über die Beweislage entscheiden. Anträge, ein Verfahren einzustellen, werden in den USA häufig gestellt, auch während eines laufenden Prozesses. Erfolgreich sind sie selten.

          Depp hat Heard, mit der er zwischen 2015 und 2017 verheiratet war, auf 50 Millionen Dollar (knapp 48 Millionen Euro) Schadenersatz verklagt. Er wirft der 36-Jährigen vor, seiner Karriere mit falschen Anschuldigungen der häuslichen Gewalt schwer geschadet zu haben. Heard hat mit einer Gegenklage gegen den 58-Jährigen reagiert und verlangt 100 Millionen Dollar Schadenersatz. Sie wirft ihm „ungezügelte physische Gewalt“ vor.

          Prozess läuft seit drei Wochen

          Der Prozess zwischen Depp und Heard in Fairfax nahe der Hauptstadt Washington hatte vor drei Wochen begonnen. In dem Verfahren sagten bereits Depp und zahlreiche von seinen Anwälten geladene Zeugen aus. Am Dienstag begannen Heards Anwälte mit der Befragung eigener Zeugen. Auch die Schauspielerin selbst dürfte diese Woche aussagen.

          Die klinische und forensische Psychologin Dawn Hughes sagte am Dienstag vor Gericht aus, sie habe mit vier separaten Tests zuverlässig eine posttraumatische Belastungsstörung bei Heard infolge ihrer Beziehung zu Depp diagnostiziert. Depp habe sie mit „obsessiver“ Eifersucht und Kontrollzwang gequält und ihr offenbar physische und sexuelle „Gewalt“ angetan. So habe Depp Heard „geschubst“, geohrfeigt, „gewürgt“, gegen eine Mauer gestoßen und ihr in den Rücken getreten.

          Depp hat in dem Verfahren beteuert, er habe Heard niemals geschlagen. Vielmehr sei Heard mehrfach gewalttätig geworden. Die Psychologin Shannon Curry, die von Depps Anwälten als Zeugin präsentiert wurde, hatte vor ihrer Kollegin Hughes gesagt, sie habe bei Heard keine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert.

          Vielmehr leide die 36-Jährige unter einer Borderline-Persönlichkeit und einer sogenannten histrionischen Persönlichkeitsstörung, also krankhaft egozentrischem und manipulativem Verhalten. Diese Diagnose wies nun wiederum Hughes zurück.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.