https://www.faz.net/-gum-9qsk4

In Alabama : Jugendlicher erschießt fünf Familienmitglieder

  • Aktualisiert am

Polizeibeamte in Alabama versperren den Zugang zu einer Straße in Elkmont im Bundesstaat Alabama. Bild: dpa

Im Bundesstaat Alabama hat ein Vierzehnjähriger fünf Mitglieder seiner Familie erschossen. Zum Tatmotiv machte die Polizei zunächst keine Angaben.

          1 Min.

          Ein 14-Jähriger hat im amerikanischen Bundesstaat Alabama fünf Mitglieder seiner Familie getötet. Laut Polizei schoss der Jugendliche in der Nacht zum Dienstag mit einer Pistole auf seine Angehörigen in der Familienwohnung in der Ortschaft Elkmont im Limestone County südlich der Stadt Nashville. Anschließend rief er selbst die Polizei, um sich zu stellen.

          Zunächst war von drei Toten die Rede gewesen, zwei weitere Schwerverletzte erlagen später im Krankenhaus an ihren Verletzungen. Zum Tatmotiv machte die Polizei zunächst keine Angaben.

          Bei den Toten soll es sich Berichten der Sender CNN und NBC zufolge um den Vater, die Stiefmutter sowie um die Geschwister des 14-Jährigen handeln.

          Der Täter helfe den Ermittlern bei der Suche nach der Tatwaffe, teilte die Polizei mit. Er habe die Pistole mit einem Kaliber von neun Millimetern nach eigenen Angaben nach der Tat „in der Nähe“ weggeworfen.

          Mehr als 36.000 Menschen sterben in den Vereinigten Staaten nach Statistiken des Giffords Law Center jährlich durch Waffengewalt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.