https://www.faz.net/-gum-97v3g

Der heute 48 Jahre alte Norman Franz wird seit 1999 weltweit gesucht. Bild: dpa

Nach „Aktenzeichen XY“ : Mehr als 50 neue Hinweise auf Mordverdächtigen Norman Franz

  • Aktualisiert am

Er soll fünf Menschen umgebracht haben: Seit fast 20 Jahren ist Norman Franz verschwunden. Nun gingen mehr als 50 neue Hinweise zu seinem Verbleib ein.

          Auf den Fahndungsaufruf bei der Suche nach dem mutmaßlichen Fünffach-Mörder Norman Franz sind mehr als 50 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Das hat eine Sprecherin des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen (NRW) in Düsseldorf auf Anfrage mitgeteilt. Allen Hinweisen werde nun nachgegangen.

          In der vergangenen Woche hatten das Landeskriminalamt NRW und die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ einen neuen Fahndungsaufruf nach dem Franz gestartet. Dieser ist seit fast 20 Jahren verschwunden und zählt zu den meistgesuchten Verbrechern Deutschlands.

          Weil es keine neueren Fotos von Norman Franz gibt, setzen die Zielfahnder des Landeskriminalamts auf eine Stimmprobe des heute 48 Jahre alten Mordverdächtigen. Sie stammt aus einem mitgeschnittenen Telefonat.

          Der Fall des Norman Franz schrieb Kriminalgeschichte. Franz war wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden: Im März 1995 hatte er an einem Golfplatz in Dortmund eine Handgranate in ein Auto geworfen. Zwei Menschen starben.

          Am 11. März 1997 gelang ihm die Flucht aus dem Gefängnis in Hagen. Noch im gleichen Jahr soll er in Weimar und in Halle bei Raubüberfällen drei Geldboten erschossen haben. Danach hatte er sich mit seiner Frau nach Portugal abgesetzt, wo er am 24. Oktober 1998 gefasst wurde.

          Doch abermals gelang ihm die Flucht: Vor der geplanten Auslieferung an die deutschen Behörden türmte er am 28. Juli 1999 aus dem Zentralgefängnis von Lissabon. Franz hatte die Fenstergitter seiner Zelle durchgesägt, sich mit einem Bettlaken abgeseilt und dann vier Mauern überwunden.

          Seitdem ist er weltweit wegen fünffachen Mordes zur Fahndung ausgeschrieben. Auf ihn ist eine Belohnung von 25.000 Euro ausgesetzt.

          Weitere Themen

          Ein Deutscher stirbt bei Zugunglück in Ankara

          Türkei : Ein Deutscher stirbt bei Zugunglück in Ankara

          In der türkischen Hauptstadt Ankara hat sich ein schweres Zugunglück ereignet. Ein Schnellzug entgleiste auf dem Weg nach Konya. Mehrere Menschen starben. Dutzende Weitere wurden verletzt.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.