https://www.faz.net/-gum-9fcvj

In Tansania : Afrikas jüngster Milliardär entführt

  • Aktualisiert am

Das Auto des Entführen vor einem Hotel in Daressalam Bild: EPA

Mohammed Dewji ist der reichste Mann Tansanias. Am Donnerstag wurde der 43-Jährige in einem Hotel in Daressalam entführt, als er in das dortige Fitnessstudio gehen wollte.

          Afrikas jüngster Milliardär Mohammed Dewji ist am Donnerstag in der tansanischen Wirtschaftsmetropole Daressalam von Bewaffneten entführt worden. Erste Informationen wiesen darauf hin, dass der 43-Jährige „von Weißen gekidnappt wurde, die in zwei Autos unterwegs waren“, sagte Gouverneur Paul Makonda Journalisten. Dies sei der erste Vorfall dieser Art, fügte Makonda hinzu. Nach Behördenangaben wurde der Unternehmer entführt, als er den Fitnessraum eines Hotels betreten wollte.

          Laut Daressalams Polizeichef Lazaro Mambosasa schossen die Angreifer in die Luft, bevor sie Dewji ins Auto drängten. Die Polizei habe die Fahndung eingeleitet, es habe bereits erste Festnahmen gegeben.

          Dewji wurde in Tansania geboren und studierte später an der Georgetown Universität in den Vereinigten Staaten. Von 2005 bis 2015 war er Mitglied des tansanischen Parlaments. Der 43-Jährige ist Chef des MeTL-Konzerns, der in den Branchen Landwirtschaft, Versicherung, Transport, Logistik und Lebensmittel aktiv ist, sowie Hauptanteilseigner des Fußballvereins Simba SC.

          Dewjis Vermögen wird auf etwa 1,3 Milliarden Euro geschätzt

          2013 war Dewji der erste Tansanier auf der Titelseite des Magazins „Forbes“. Zwei Jahre später erklärte das Magazin ihn zu Afrikas Persönlichkeit des Jahres. Mit einem geschätzten Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar (1,29 Milliarden Euro) steht er laut „Forbes“ auf Platz 17 der Liste der afrikanischen Milliardäre.

          Weitere Themen

          Ehemaliger Polizist wegen 56 Morden verurteilt

          Russland : Ehemaliger Polizist wegen 56 Morden verurteilt

          Ein bereits zuvor wegen 22 Frauenmorden zu lebenslanger Haft verurteilter Mann ist im sibirischen Irkutsk wegen 56 weiteren Morden schuldig gesprochen worden. Der ehemalige Polizist nutzte sein Dienstauto als Lockmittel.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein

          Im Fernverkehr rollt wegen des Warnstreiks an diesem Montagmorgen kein Zug mehr. Auch im Regionalverkehr in Hessen, Bayern und NRW sowie im S-Bahn-Verkehr in Berlin und Frankfurt geht nichts mehr.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.