https://www.faz.net/-gum-8k15f

Afghanistan : Taliban-Kämpfer greifen ausländische Touristen an

  • Aktualisiert am

Erst vorgestern musste die Armee in Herat den Schauplatz eines Bombenattentats untersuchen. Jetzt haben Taliban in der Provinz Touristen angegriffen. Bild: dpa

In Herat haben Taliban eine Gruppe von Touristen beschossen, auch Deutsche waren darunter. Fünf Menschen wurden verletzt. Die Region ist reich an Sehenswürdigkeiten — und gefährlich.

          Eine Gruppe ausländischer Touristen, darunter nach Behördenangaben mindestens ein Deutscher, ist in der afghanischen Westprovinz Herat von Taliban beschossen worden. Fünf der insgesamt zwölf Touristen seien beim Angriff im Bezirk Chescht-e Scharif leicht verletzt worden, sagte der Sprecher des Gouverneurspalasts, Dschilani Farhad. Es handele sich um „sechs Briten, drei Amerikaner, zwei Schotten und einen Deutschen“. Ein Armeesprecher hatte zunächst von mehreren Deutschen und Amerikanern gesprochen. Medien hatten zuvor berichtet, es könnte bis zu zehn Tote gegeben haben.

          Aus dem Auswärtigen Amt heißt es, die deutsche Botschaft in Kabul bemühe sich mit Hochdruck um Aufklärung, ob tatsächlich Deutsche betroffen seien und wie Ihnen Beistand geleistet werden könnte.

          Der gut vernetzte afghanische Journalist Bilal Sarwary meldete per Kurznachrichtendienst Twitter, die Gefechte rund um den Bus hielten etwa 150 Kilometer von Herat-Stadt entfernt noch an. Der Sprecher des 207. Korps der Armee, Nadschibullah Nadschibi, wies das zurück und sagte, alle Touristen seien in Sicherheit.

          Aus dem Bus gesprungen und dahinter zu Boden geworfen

          Nach seinen Angaben waren die Touristen auf dem Weg von der relativ friedlichen zentralafghanischen Provinz Bamian in die westafghanische Provinz Herat, als der Beschuss begann. Daraufhin seien sie aus dem Bus gesprungen und hätten sich dahinter zu Boden fallen lassen. Dabei hätten sie sich an Steinen verletzt, Schussverletzungen habe es nicht gegeben. Kurz darauf sei die Armee eingetroffen. Sie eskortiere die Gruppe nun in die Provinzhauptstadt.

          Die 700-Kilometer-Reise von Bamian nach Herat kann wegen schlechter Straßen bis zu zwei Tage dauern. Wieso die Touristen sich dazu entschlossen hatten, blieb unklar. Die Strecke führt unter anderem durch die entlegene, arme und notorisch unsichere Provinz Ghor. Die Taliban kontrollieren viele Bezirke von Ghor und greifen mehrere Bezirke von Herat regelmäßig an.

          Die Provinz und Stadt Herat sind reich an Sehenswürdigkeiten. Der ohnehin eher zaghafte Tourismus in Afghanistan ist schon vor Jahren mit der steigenden Gewalt im Land eingebrochen.

          Weitere Themen

          30.000 HIV-Selbsttests verkauft

          Binnen eines Jahres : 30.000 HIV-Selbsttests verkauft

          Laut einer ersten Schätzung werden die seit rund einem Jahr frei verkäuflichen HIV-Selbsttests gut angenommen – rund 30.000 sollen seitdem genutzt worden sein. Die Deutsche Aidshilfe spricht von „einer wirklich guten Nachricht“.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.