https://www.faz.net/-gum-91oen

Berlin-Neukölln : Afghanischer Christ in Berlin wegen Kette mit Kreuz verprügelt

  • Aktualisiert am

Ein 23 Jahre alter Mann, der wohl aus Afghanistan stammt, ist am Berliner U-Bahnhof Neukölln von zwei Männern angegriffen und verletzt worden. Der junge Mann trug eine Kette mit einem Kreuz um den Hals.

          1 Min.

          Ein offenbar religionsfeindlich motivierter Angriff hat sich am Montagabend in Berlin-Neukölln ereignet. Wie die Polizei am Dienstag meldete, wurde dabei ein 23-Jähriger in der Nähe vom S- und U-Bahnhof Neukölln verletzt. Nach Medienangaben stammt er aus Afghanistan.

          Nach bisherigen Erkenntnissen hätten zwei Männer ihn auf seine um den Hals getragene Kette mit einem Kreuz angesprochen und gefragt, warum er Christ geworden sei, so die Polizei. Einer soll dem Angesprochenen die Kette vom Hals gerissen und auf den Boden geworfen haben. Anschließend habe er dem 23-Jährigen mehrmals mit einer Faust ins Gesicht geschlagen. Der zweite Mann soll den Attackierten festgehalten haben, während ihm der erste Angreifer zwei Schnittverletzungen am Oberkörper zugefügt habe. Anschließend seien die Angreifer geflüchtet und hätten den Mann verletzt zurück gelassen.

          Nach Angaben der Polizei informierte das Opfer mit seinem Handy Bekannte, die dann Polizei und Rettungskräfte alarmierten. Sanitäter brachten den jungen Mann zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen.

          Weitere Themen

          Fliegen und Fallen in Rekordzeit

          Bahnradfahren : Fliegen und Fallen in Rekordzeit

          Selbst am Ruhetag fährt sie auf der Rolle: Bahnradfahrerin Katharina tritt täglich stundenlang in die Pedale und besucht ein Sportgymnasium in Kaiserslautern.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.