https://www.faz.net/-gum-91oen

Berlin-Neukölln : Afghanischer Christ in Berlin wegen Kette mit Kreuz verprügelt

  • Aktualisiert am

Ein 23 Jahre alter Mann, der wohl aus Afghanistan stammt, ist am Berliner U-Bahnhof Neukölln von zwei Männern angegriffen und verletzt worden. Der junge Mann trug eine Kette mit einem Kreuz um den Hals.

          1 Min.

          Ein offenbar religionsfeindlich motivierter Angriff hat sich am Montagabend in Berlin-Neukölln ereignet. Wie die Polizei am Dienstag meldete, wurde dabei ein 23-Jähriger in der Nähe vom S- und U-Bahnhof Neukölln verletzt. Nach Medienangaben stammt er aus Afghanistan.

          Nach bisherigen Erkenntnissen hätten zwei Männer ihn auf seine um den Hals getragene Kette mit einem Kreuz angesprochen und gefragt, warum er Christ geworden sei, so die Polizei. Einer soll dem Angesprochenen die Kette vom Hals gerissen und auf den Boden geworfen haben. Anschließend habe er dem 23-Jährigen mehrmals mit einer Faust ins Gesicht geschlagen. Der zweite Mann soll den Attackierten festgehalten haben, während ihm der erste Angreifer zwei Schnittverletzungen am Oberkörper zugefügt habe. Anschließend seien die Angreifer geflüchtet und hätten den Mann verletzt zurück gelassen.

          Nach Angaben der Polizei informierte das Opfer mit seinem Handy Bekannte, die dann Polizei und Rettungskräfte alarmierten. Sanitäter brachten den jungen Mann zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen.

          Weitere Themen

          Corona-Zahlen auf Mallorca steigen

          Reisewarnung möglich : Corona-Zahlen auf Mallorca steigen

          Auf Mallorca, der bisher beliebtesten Ferieninsel der Deutschen, werden immer mehr Corona-Fälle registriert. Es könnte eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Mallorca und die drei anderen Baleareninsel Ibiza, Menorca und Formentera folgen.

          Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Nach einer Saison  ist er einfach geblieben

          Bademeister : Nach einer Saison ist er einfach geblieben

          Rasen mähen, kleine Wunden versorgen: Bademeister in einem Dorf im Kanton Zürich arbeiten beschaulich. Das kann sich schlagartig ändern.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.