https://www.faz.net/-gum-9qe35

Angeblich 180 km/h : Achtjähriger aus Soest unternimmt wieder Spritztour und baut Unfall

  • Aktualisiert am

Diesmal verschlug es den Achtjährigen bei seiner nächtlichen Spritztour bis nach Dortmund. (Archivbild) Bild: dpa

Ein acht Jahre alter Junge aus Soest hat zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage ein Auto entwendet, um damit nachts eine Spritztour über die Autobahn zu machen. Doch diesmal ging das Abenteuer schief.

          Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat ein Achtjähriger aus Soest in Nordrhein-Westfalen mit einem Auto eine nächtliche Spritztour unternommen. Erst am frühen Mittwochmorgen war er mit einem VW Golf über die Autobahnen rund um Soest gefahren - diesmal zog es ihn ins rund 50 Kilometer entfernte Dortmund. Die Fahrt endete auf einem Autobahn-Rastplatz bei Schwerte, wo er einen Unfall baute - und glücklicherweise unverletzt blieb.

          Laut Polizei Dortmund hatte der Achtjährige sich in der Nacht auf Freitag offenbar gegen Mitternacht wieder die Schlüssel des Autos geschnappt, mit dem er schon am Mittwoch unterwegs war. Mit dem Automatik-Wagen fuhr er auf die A 44 Richtung Dortmund. Dort meldete gegen 0.30 Uhr ein Zeuge ein schnell fahrendes Auto in der Innenstadt. Rote Ampeln und die Straßenverkehrsordnung schienen den Fahrer nicht zu interessieren. Am Steuer des Wagens solle ein Kind sitzen.

          Während Polizisten noch in der Innenstadt nach dem Wagen suchten, fuhr der Grundschüler wieder auf die Autobahn. Auf der A1 ging es Richtung Köln. An der Raststätte Lichtendorf bei Schwerte verließ das Kind die A1 und prallte mit dem Golf auf einen parkenden Lkw-Anhänger. Das Kind blieb unverletzt. Das Auto wurde stark beschädigt.

          Der Junge selbst sagte laut Polizei aus, diesmal mit bis zu 180 Stundenkilometern unterwegs gewesen zu sein. Außerdem sei er geblitzt worden. Beide Angaben konnte die Polizei bisher nicht überprüfen. Wegen des angeblichen Blitzerfotos habe das Verkehrskommissariat Kontakt zum Ordnungsamt aufgenommen, um es zu suchen.

          Am Mittwoch hatte die Mutter ihren Jungen selbst auf einem Rastplatz an der A44 entdeckt. „Ich wollte nur ein bisschen Auto fahren“, hatte das Kind der Polizei gesagt. Laut der Mutter fahre der autoaffine Junge regelmäßig Kart und Autoscooter, hatte die Polizei Soest berichtet. Auf einem Privatgelände habe er außerdem auch schon mal einen Pkw gesteuert.

          Die Dortmunder Polizei fand die glimpflich ausgegangene Tour gar nicht witzig. Es habe sich um eine „mordsgefährliche Aktion“ gehandelt, hieß es. Nach der ersten Spritztour am Mittwoch habe es bereits einen Besuch der Polizei bei der Familie gegeben. Dies sei offenbar nicht ernst genommen worden. Der Junge befinde sich mittlerweile in psychologischer Betreuung.

          Weitere Themen

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Würde ein Register helfen?

          Fehlbildungen bei Geburten : Würde ein Register helfen?

          Nachdem der Fall dreier Säuglinge mit ähnlichen Fehlbildungen an den Händen bekannt geworden war, fordern Ärzte nun ein nationales Meldesystem. Die Bundesländer reagieren indes zurückhaltend.

          Bielefeld existiert! Oder?

          Stadt sieht sich bestätigt : Bielefeld existiert! Oder?

          Den rund 2000 Teilnehmern der „Bielefeld-Million“ ist der Beweis für die Nicht-Existenz der Stadt misslungen. Ob das die Verschwörungstheorie wirklich aus der Welt schafft?

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.