https://www.faz.net/-gum-8wcol

Prozess um Anschlag von 1974 : Abermals lebenslang für Terroristen „Carlos“

  • Aktualisiert am

Ein Mann, viele Gesichter:Aufnahmen von „Carlos“ aus den Jahren 1970, 2001 und 2013. Bild: AFP

Vor mehr als 40 Jahren warf er eine Handgranate in eine Einkaufsgalerie. Jetzt wurde „Carlos“ dafür schuldig gesprochen. In Haft sitzt er aber ohnehin schon seit 20 Jahren.

          Der einstige Top-Terrorist „Carlos“ ist in Frankreich ein weiteres Mal zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Pariser Schwurgericht sprach den als „Carlos“ bekannten Ilich Ramírez Sánchez am Dienstag wegen eines Anschlags vor mehr als 42 Jahren des Mordes schuldig.

          Die Richter sahen es als erwiesen an, dass er im September 1974 eine Handgranate in einer Einkaufsgalerie geworfen hatte, die zwei Menschen tötete und mehrere Dutzend verletzte.

          Der Venezolaner ist einer der weltweit bekanntesten Terroristen der siebziger und achtziger Jahre und war 1994 im Sudan aufgespürt und nach Frankreich gebracht worden. Dort sitzt der heute 67 Jahre alte „Carlos“ seit mehr als 20 Jahren hinter Gittern. Gerichte hatten ihn wegen mehrerer anderer Anschläge und Morde schon zweimal zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Weitere Themen

          Weihnachtsmann-Leugner vor Kirche festgenommen

          In Texas : Weihnachtsmann-Leugner vor Kirche festgenommen

          Besuchern eines „Frühstücks mit dem Weihnachtsmann“ in Texas teilte ein Mann immer wieder lautstark mit, dass der Weihnachtsmann nicht echt sei. Dann lehnte er sich auch noch gegen die Polizei auf.

          Letzter Lastwagen rollt von Unglücks-Brücke

          In Genua : Letzter Lastwagen rollt von Unglücks-Brücke

          Ein Video der Feuerwehr zeigt, wie der letzte noch verbliebene Lastwagen im Rückwärtsgang die Überreste der Morandi-Brücke in Genua verlässt. Noch im Dezember sollen die Abrissarbeiten beginnen.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.